big is beautiful

und nicht vergessen: beautiful immer mit i schreiben!

normalerweise bin ich ja kein grosser truck-fan. eigentlich bin ich gar kein truck-fan. denn die brummer stinken und winden mich armen motorradfahrer fast von der piste. aber mir ist natürlich klar, dass es für die feinverteilung von gütern in naher zukunft nichts bessers als lkws gibt.

aber nun kommt renault und wirft alle rationalen argumente über den haufen. der radiance ist einfach ein meisterwerk. hätte ich ihn in lamborghinigelb, ich könnte vielleicht sogar auf meinen diablo verzichten. hm, wenn ich’s mir überlege, nee, doch nicht. aber das ding ist schon der hammer. schaut’s euch an:


copyright renault trucks

klar, es ist nur eine studie. aber ich hoffe mal, dass sich da zukünftige renaultdesign im truckbereich sich in diese richtung bewegen wird.

wer mehr infos möchte: auf jens hadels page gibt’s wie immer schöne bilder. und bei renault trucks kann man den radiance sogar in voller fahrt auf video sehen.

media markt feat. apple

hier in winikon haben wir keinen kleber am briefkasten mit dem bekannten spruch «bitte keine werbung». gut, das könnte daran liegen, dass wir keinen briefkasten haben. jedenfalls kriegen wir die mediamarkt prospekte. und dem mediamarkt gilt der link des tages. denn dort findet man als erstes angebot einen hp-pc mit (achtung!)vorinstalliertemitunes!

muss man ‹was dazu sagen? oder soll man sich einfach im stillen freuen? 🙂

italian bulls

endlich muss man nicht mehr nach porrentruy fahren. im november öffnet die von der garage schmohl geführte lamborghini vertretung in zürich. genaue adresse:

Lamborghini Zurich, Schmohl AG, Katherine-Stinson-Strasse 2, 8152 Opfikon-Glattbrugg

ok, das ist nicht ganz zürich aber immerhin recht nahe dran. und der eine oder andere trip zu affolter muss wohl doch noch gefahren werden, schon um das museum zu sehen.

zitronengras und krebse

am samstag waren wir essen. aber nicht einfach essen, sondern schlemmen. was erwin gluderer im lindengarten in zell auf den teller zaubert ist einfach genial.

im bild ist der bärenkrebs an zitronengrasspiess auf asiatischem gemüse.

wer sich im luzerner hinterland (nein, das surental gehört nicht dazu!) kulinarisch mal richtig verwöhnen lassen möchte, kommt um den lindengarten nicht herum. besonders empfehlenswert ist sicher das «fisch-karussell», welches aus beliebig vielen fischgängen besteht. überhaupt der fisch, eindeutig die bevorzugte domäne des chefs. aber neben loup de mer und zander gibt’s auch wild oder rind. klar, dieses vergnügen ist nicht ganz billig, aber es lohnt sich. dass die desserts erste sahne sind, braucht man bei einem restaurant dieser klasse eigentlich gar nicht zu sagen. ausserdem gibt’s bei barzahlung einen zopf für das frühstück am nächsten morgen dazu.

1x ja – oder auch nicht

in winikon, wo ich wohne, ist man traditionell etwas traditionell. an diesem abstimmungssonntag wurde dies wieder einmal überdeutlich:

– mutterschaftsurlaub: 95 ja (200 nein)
– postdienst für alle: 147 ja (142 nein)
– secondo-vorlage: 45 ja (253 nein)
– terzo-vorlage: 68 ja (229 nein)

in winikon gab es also auch 1x mal ja, nur war es halt nicht diesselbe vorlage, wie jene die national angenommen wurde.

collateral

nein, ich habe das «damage» im titel nicht vergessen. arnie spielt hier höchstens indirekt eine rolle, da der film mit tom cruise und jamie foxx in l.a. spielt. der wichtigste akteur in diesem film ist abe die stadt selbst. man kann ihn als liebeserklärung an eine hässliche stadt sehen.

in diesem cab spielt ein grossteil der handlung. driver max (foxx) träumt von den malediven und einem eigenen limousinenservice, stattdessen trifft er auf vincent (cruise), einen eiskalten profikiller.

vincent soll in einer nacht 5 typen umbringen. während das für ihn nichts weiter als ein job ist, kämpft der anständige taxifahrer mit seinem gewissen. ausserdem denkt er ständig an annie (jada pinkett smith), die er unmittelbar vor vincent als fahrgast durch die stadt führte. interessant sind an diesem film einerseits die dialoge, andererseits ist es vor allem ein optischer genuss, wie michael mann das pulsierende leben von l.a. einfängt.

scharfer astra

als astra high performance concept debütiert in paris eine studie, die einen ausblick auf den kommenden astra opc bieten dürfte.


copyright opel

in feuerrot gehalten stellt der kompakte sportler eine direkte konkurrenz für den kommenden vw golf gti (2,0 turbo-direkteinspritzer, 200ps) dar.


copyright opel

wenn der opc wirklich so kommt, muss sich vw bestimmt warm anziehen. denn der astra hpc leistet 240ps, ist aber so sportlich wie der gti. also kein konkurrent für den 6-zylinder-hammer r32, der in zweite generation eher etwas luxuriöser ausgerichtet werden dürfte. und sind wir ehrlich: der opel sieht dazu auch noch verdammt gut aus.

welcome back!

hier ist er wieder: der paradiesvogel, der spinner, der echte racer, der schnelle kanadier, der weltmeister von 1997,der schweizer internatsschüler, der beste skifahrer der formel 1, der sohn von gilles. jacques villeneuve ist neben m.s. der einzige weltmeister im feld. welcome back, jacques!

vorerst wird er die letzten rennen im renault fahren und so auch ein paar infos zu den michelinreifen sammeln.

für die nächsten beiden jahre wird er nämlich bei sauber fahren. darauf freue ich mich schon mal, denn der schnelle kanadier ist neben juan pablo montoya wohl der einzige pilot, der vor grossen namen keinen respekt zeigt. seine fähigkeit zu überholen unterscheidet ihn ebenfalls von den meisten anderen piloten.

jeweils um 8:00 uhr CET wird in shanghai morgen und übermorgen gestartet. [http://www.icsh.sh.cn/|http://www.icsh.sh.cn ist übrigens die offizielle adresse des international circuit of shanghai. wenn man lange genug wartet gibt’s sogar eine englische seite… aber vorsicht: bei mir lädt die page so langsam, als würde jedes einzelne zeichen zuerst von der chinesischen zensurbehörde überprüft.