VW XL Sport Concept Car

Der VW XL1 ist ein Sparmobil der Extreme. Davon eine Sportversion zu bauen, ergibt auf den ersten Blick nicht wirklich Sinn. Da VW aber Zugriff auf die Motoren von Ducati hat, kann dabei etwas ganz Spannendes rauskommen – der XL Sport nämlich. Satte 200 PS holt man aus dem V2. Damit rennt der Zweiplätzer in 5,8 Sekunden auf 100. Natürlich soll er zunächst eine Studie bleiben. Es wäre aber schon supercool, wenn das Ding mit einer Spitzendrehzahl von sagenhaften 11’000 dereinst den Weg auf die Strasse finden würde.

screen-capture-1758 screen-capture-1757 screen-capture-1756 screen-capture-1755 screen-capture-1754Und wenn ich mir den so anschaue…. ist er wohl der allererste VW, der bei mir den Haben-Wollen-Reflex auslöst.

italdesign wird deutsch

ja, es ist wahr, die deutschen haben den italienern in den letzten jahren so ziemlich alles weggeschnappt. abgesehen von marchionne. da ging walter da silva, luca de meo, lamborghini und nun kommt’s wirklich dick: giugiaro. beziehungsweise eben italdesign. eines der ganz grossen designhäuser, dass unter anderem auch für den golf 1 verantwortlich war.


designlegende vw golf 1

nun gehört also italdesign zu volkswagen. immerhin kann man sagen, dass die beiden häuser eine lange beziehung haben. schon der erste golf von 1974 wurde von giugiaro gezeichnet. auch der erste scirocco, der etwas früher auf den markt kam, stammt aus seiner feder.

nzz online

vw goes matrix

ein wunderbar gemachter spot für den neuen vw golf. anlehnungen an actionfilme sind offensichtlich und machen die sache interessant, doch auch der hochnäsige claim am schluss passt perfekt. well done.

vw golf vi – gähn

vw bringt uns wieder mal einen neuen golf, mittlerweile schon die sechste generation. der neue sieht natürlich wieder total…ähm… gleich aus. dort ein fältchen, da ein knickchen aber sonst ganz der alte. am auffälligsten ist wohl die neue heckpartie, die zumindest mich sehr stark an einen geschrumpften touareg denken lässt. wie bei den meisten fahrzeugen ist der dreitürer von der form her die stimmigere variante.

alles in allem: nichts neues aus wolfsburg



apple icar – war da was?

simpel wie ein ipod, klingt doch gut, oder? apple icar wäre der logische name dieses gefährts geworden. wäre. das projekt in zusammenarbeit mit vw ist gestorben. das raumkonzept steht nicht im vordergrund, auch der antrieb ist zweitrangig. wie immer wenn apple beteiligt ist, geht es erst einmal um die bedienung. so versteht es sich von selbst, dass so ein icar keinen zündschlüssel mehr hat. das handy (natürlich ein iphone) übernimmt diese aufgabe und informiert ausserdem auch ausserhalb des fahrzeuges über dessen zustand. die füllmengen können aufgerufen werden und auch ob das auto verriegelt ist kann man so überprüfen. auch im verkehrsgeschehen zeigt das icar seine fähigkeiten, der fahrer muss nur noch lenken, sensoren und kameras lassen das auto in der masse mitschwimmen. bei unübersichtlichen kreuzungen schaut die im bug verbaute kamera für den fahrer um die ecke, das bild wird mittels head-up display technik direkt in die frontscheibe eingeblendet.

die frage ist bloss: wo würde in einem solchen auto der fahrspass bleiben. ich kriege den eindruck, dass der durch all die helferlein völlig wegrationalisiert würde. und eine andere frage ist die, ob es eine revolution à la apple im bereich der autos überhaupt noch braucht. apple hat die computer, die musicplayer und die handys entscheidend verändert. besonders die beiden letzteren hatten das wohl auch dringend nötig. doch die bedienung von autos ist von bmw bereits in die richtige richtung gelenkt worden. da ist es auch kein zufall, dass deren revolutionäres bedienkonzept idrive heisst. die allermeisten funktionen sind beim idrive von bmw mittels einem grossen knopf bedienbar. das führte bei der einführung zu kritik, ist heute aber definitiv state of the art.

aus diesen zwei gründen bin ich gar nicht so unglücklich darüber, dass dieses projekt eingestellt wurde. ausserdem hätte man sich auch einen cooleren partner als vw suchen können, denn dort schreibt man bedienkomfort aktuell nicht allzu gross. und design schreibt man glaub ich gar nicht… 😉

(die bilder zeigen abbildungen, wie sie in heft 24 von auto bild erschienen sind)

historisches dollartief – ein autovergleich

wie ihr wahrscheinlich mitbekommen habt, ist der dollar heute für ganz kurze zeit auf einen historischen tiefststand von 0,9986 franken gelandet. schon krass, wenn man sich noch bestens an 1-zu-1,5-zeiten erinnern kann. nur, was hat man von der geschichte eigentlich, wenn man nicht gerade in die usa verreist (was ich bis zur demokratenwahl eigentlich unterlassen möchte)? man kann z.b. ein iphone importieren (lassen) oder…. oder gleich ein ganzes auto. nicht dass sowas für mich infrage käme, aber reizvoll ist die geschichte nun schon geworden. seit jeher sind autos in den usa günstiger als im europäischen raum. ich habe mir mal die preise des vw golf r32 angeschaut, ganz abgesehen von eventuell leicht abweichenden ausstattungspaketen sind die unterschiede frappant, ja brutal.

in der schweiz kostet ein vw golf r32 mindestens 50’250 chf. das entspricht 49’915 usd oder 31’974 eur. und wie sieht es in der realität aus? in deutschland kostet der schnellste kompakte wolfsburger 33’675 eur, also sogar mehr. wer hätte das gedacht? und wie sieht es in den usa aus? dort kostet das kraftpaket sage und schreibe 32’990 dollar, was unglaublichen 33’211 schweizer fränkli entspricht. ja, der diminutiv ist hier tatsächlich angebracht. macht nach adam riese 17’039 chf differenz. klar, der golf ist noch nicht hier und hat noch kein radio, das alle schweizer frequenzen einfachen kann (fraglich, ob man das überhaupt will). trotzdem ist der unterschied gigantisch.

für misstrauische naturen hier noch die offiziellen preislisten bzw. ausschnitte davon. im übrigen spricht mich die homepage von volkswagen usa weit mehr an, als das schweizer oder das deutsche pendant.


chrysler in disguise: vw routan

hier sehen wir den neuen vw routan:


mit ein bisschen autosachverstand lässt sich schon auf den bildern zeigen, dass es sich beim siebensitzigen van nicht um einen «echten» vw handelt. dort haben die vans nämlich normale klapp- und keine schiebetüren. damit ist auch klar, dass der routan nicht als ersatz für den altersmüden vw sharan gedacht ist. und wohl auch nicht für den euro-markt. nein, der routan soll die us-bürger begeistern. die vorraussetzungen dazu hat er: er basiert auf einem amerikanischen auto. nein, er ist ein amerikanisches auto mit vw-badge! tatsächlich handelt es sich um einen dodge caravan bzw. einen chrysler town & country, den wir bei uns wiederum als chrysler voyager kennen. so kommen laut pressemitteilung sogar die motoren von chrysler. also das steht da natürlich nicht drin, aber die leistungsdaten sind sozusagen selbsterklärend.

man fragt sich schon, ob vw mit solchen mitteln zum weltmarktführer werden will. einfach bestehende autos mit vw wappen ausrüsten und schon hat man wieder ein paar autos mehr verkauft… peinlich, peinlich.


basis für den vw routan: chrysler town & country

[quelle: worldcarfans.com]
link

walter de› silva erblindet!

nein, das ist natürlich keine offizielle pressemeldung und sie entspricht auch kaum der wahrheit. doch folgende aussage de› silvas hat mich zu dieser annahme getrieben:

The Audi A5 is the most beautiful car I have ever designed», says Walter de’Silva, Head of Volkswagen Group Design – with absolute conviction› apparently, according to the press information on the latest 2-door coupé from Audi, the A5.

quelle: classic inside, newsletter des classic driver

für alle, die nicht wissen wer walter de› silva überhaupt ist: er war designer bei alfa romeo, bevor er vom vw-konzern «weggekauft» wurde und bei seat landete. inzwischen ist er zum vw konzern-designer aufgestiegen. zurück zum gegenstand meines entsetzens: der audi a5. meiner meinung nach ein sterbenslangweiliges und alles andere als elegantes coupé.

hier ein pressefoto, auf welchem das auto ein bisschen besser aussieht. doch ich denke, man kann die recht plumpe art des dachaufbaus erkennen. ebenso die gewollt spezielle wellenlinie an der seite.

zum vergleich: walter de› silva hat in seiner karriere auch wirklich grosses geleistet. bei alfa romeo hat er mit dem 156 eine designikone geschaffen. für mich ist der 156 noch heute der schönste mittelklassewagen. erstmals wurden hier die hinteren türgriffe als designkniff versteckt, so dass die limousine wie ein coupé daherkommt. das typische alfagesicht wurde erstmals seit langem wieder perfekt in szene gesetzt ohne jedoch gross auf den retrozug aufzuspringen. das zur seite gerückte nummernschild spricht ebenfalls für de› silvas mut zur extravaganz. die aus dem vollen geschnitzten vorderen türgriffe sind wahre handschmeichler und sehen einfach zum niederknien schön aus. die seitenlinie kommt ohne heute moderne charakterlinien (siehe mercedes) aus und wirkt trotzdem gestreckt und dynamisch. das hohe eck ist alfatypisch knackig und kommt ohne spoilerzierrat aus. eine wucht, dieses design!

ok, das bild, welches marc in istanbul aufgenommen hat, schmeichelt der italienischen schönheit nicht gerade. doch ich bin dennoch der überzeugung, dass der alfa romeo 156 walter de› silvas absoluter designerischer karrierehöhepunkt war. besser kann es praktisch nicht mehr werden. und besser ist der a5 ganz bestimmt nicht. gähn.