wehret den anfängen

Es hat niemand etwas gegen Schwule und Lesben, aber wenn Heterosexualität nicht mehr die Norm sein soll, sagen wir: So fängt es an, dagegen gehen wir vor.
anian liebrand, jsvp luzern gestern abend im club auf sf.

es scheint fast so, als würden der svp langsam die bösen ausländer ausgehen, dass jetzt die natürlich auch bösen schwulen und lesben herhalten müssen. alles in allem war es für mich beängstigend zu hören, wie liebrand und frau filipponi (ig “sorgfalt”) da ziemlich unverblümt gegen homosexuelle stimmung machten. auf tagesanzeiger.ch gibt es eine kritik, die das geschehen in der sendung recht gut zusammenfasst.

26 Antworten auf „wehret den anfängen“

  1. doof
    auch bei den Homosexuellen gibt es halt eine “Elite”, die sich unbedingt ins Rampenlicht stellen will.
    So muss man sich ob der Antwort der SVP nicht wundern, denn damit lässt sich bestimmt wieder eine Stimme gewinnen.

  2. mit dem zitat nichts,
    hingegen mit dem Beitrag:

    >svp langsam die bösen ausländer ausgehen, dass jetzt die natürlich auch bösen schwulen und lesben herhalten müssen.

    oder hab ich falsch gelesen?

    Bezüglich Zitat: Das hat was für sich, meistens.

  3. unpräzise Frage
    …deshalb kann ich auch die Frage nicht unbedingt richtig beantworten.

    Subjektiv (also aus meinem Blickwinkel, meine Meinung also)gesehen, ist Heterosexualität nach wie vor Norm.

    Die Frage ist lediglich, wie wir mit anderen Arten von Sexualität umgehen.
    Wir sollten sie einfach so akzeptieren, wie sie sind. Und das gelingt am besten, wenn wir sie zur Kenntnis nehmen, verstehen, dass es etwas anders ist, und nicht beachten.
    Und es wird auch eher akzeptiert, wenn sich die Homosexuellen eben auch nicht so benehmen, dass sie besondere Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Warum einige dies tun, weiss ich nicht. Aber es gibt ja auch andere Bereiche, wo sich Leute auffällig benehmen.

    Leider hat das Wort Abnormalität einen Nebengeschmack. Darum sollte man dies nicht anwenden oder eben besser richtig einordnen.

    Hochintelligente sind ja auch abnormal, und Spitzensportler auch …

    Zusammengefasst: Homosexualität stört mich an sich nicht.

  4. bloss nicht auffallen
    ha, diese mailadresse wollt’ ich immer mal schon angeben. 😉

    aber zurück zum thema: wenn ich das recht interpretiere, meinst Du, die homosexuellen sind schon recht, solange sie nicht auffallen. das verstehe ich nun nicht so recht: heterosexuelle dürfen auffallen, schwule und lesben aber nicht, weil sie nicht der norm entsprechen? heteros dürfen in der öffentlichkeit knutschen, homos aber nicht? schliesslich darf man ja nicht auffallen.

    ich seh’s genau umgekehrt: was fremd ist, wird meist negativ bewertet. solange die “homosexuelle kultur” sich vor allem im verborgenen auslebt, wird sie nie akzeptiert sein, weil sie stets fremd bleibt.

    auf die spitze getrieben: dunkelhäutige sollten nicht auf die strasse gehen, schliesslich ziehen sie durch ihre von der norm abweichende farbe stets die aufmerksamkeit auf sich, was nach Deiner definition negativ ist.

    was ich nicht verstehe: warum schaffen wir es nicht, die heterogenität der gesellschaft, der menschen und deren denkweisen als grossartigen schatz anzusehen? sind nicht gerade die individuellen unterschiede das, was einen mensch zum menschen macht?

  5. It’s a…
    >was fremd ist, wird meist negativ bewertet. solange die “homosexuelle kultur” sich vor allem im verborgenen auslebt, wird sie nie akzeptiert sein, weil sie stets fremd bleibt.
    Bingo. Gilt auch für alle anderen Leute, die nicht den offiziellen SVP-Normen entsprechen.

  6. falsch interpretiert
    @limi
    >heteros dürfen in der öffentlichkeit knutschen, homos aber nicht?

    So hab ich das nicht gesagt. Knutschen ist ja normal, fällt also nicht auf.
    Was auffällt, wenn ein Mann geschminkt ist, ein enges Röckchen trägt …

    >auf die spitze getrieben: dunkelhäutige sollten nicht auf die strasse gehen,

    Dunkelhäutig sein ist an sich normal …. abnormal ist, wenn Dunkelhäutige in Gruppen so auffälig an der Strasse stehen, dass dealen vermutet wird, und wenn diese die polizei öffentlich anblaffen.

    >sind nicht gerade die individuellen unterschiede das, was einen mensch zum menschen macht?

    Genau so ist es. Wer sich durch z.B. Unanständigkeit oder Verkleidung hervortun will, macht sich jedoch eher zum Affen als zur individuellen Persönlichkeit.

  7. Homosexualität
    du weisst aber schon, das Transsexualität nicht nur in kombination mit homosexualität vorkommt?

    Wenn du mal das Vergnügen hast, mit einer Transsexuellen den Ausgang zu verbringen, wirst du merken, dass es dabei vortlaufend der selbe trugschluss geäussert wird, wie du ihn machst.
    Ich hab selten so viele verdeckte homophobe äusserungen gehört, wie wenn Transsexuelle anwesend sind.
    Wieso soll jemand der sich in einem Coktailkleid wohl fühlt dieses nicht auch in der öffentlichkeit tragen? weil sich einige daran stören? Dann müssten ja alle Barcht-Hemden verbannt werden, denn diese stören mich persönlich viel stärker.

  8. Verbieten wir, was Vermutungen auslöst!
    > Was auffällt, wenn ein Mann geschminkt ist, ein enges Röckchen trägt
    Das fällt mir vor allem bei Frauen auf. Soll es bei denen auch verboten werden?

    > abnormal ist, wenn Dunkelhäutige in Gruppen so auffälig an der Strasse stehen, dass dealen vermutet wird
    Was abnormal ist hängt also mit deinen Vermutungen zusammen? Ich vermute mal, dass du auch abnormal bist, deshalb sollte verboten werden, dass du auf die Strasse gehst.

  9. hihi
    >Das fällt mir vor allem bei Frauen auf. Soll es bei denen auch verboten werden?

    Das fällt vielleicht d i r vor allem bei Frauen auf!
    Verallgemeinere nicht.

    >Was abnormal ist hängt also mit deinen Vermutungen zusammen?

    Du hast das wohl nicht kapiert. Ich sagte das im zusammenhang mit dealen.

    >Ich vermute mal, dass du auch abnormal bist, deshalb sollte verboten werden, dass du auf die Strasse gehst.

    Das ist mal eine kluge Aussage! Zur deiner Beruhigung, ich gehe selten auf die Strasse.

  10. >@limi
    angesprochen, obwohl ich mich nicht zum thema geäussert habe. nun gut.

    es ist schön zu lesen, dass sämtliche konservative ansichten der svp zugeschrieben werden. es gibt in der frage der sexualität definitiv noch andere parteien, welche diesbezüglich eine konservative, wenn nicht sogar noch konservativere haltung an den tag legen. aber okay, wir nehmen diese publicity gerne an, das ist nützlich für den kommenden wahlkampf.

    homosexualität ist ein thema, welches mich nicht interessiert. wer homosexuell leben möchte, der soll das tun. ich werde diese form der sexuellen ausrichtung nicht torpedieren. allerdings ist von mir auch nicht zu erwarten, dass ich mich in irgend einer formfür anliegen von homosexuellen einsetzen werde. ich finde homosexualität gruusig, unnatürlich und wider den den evolutionären instikten. es ist gerade zu widerlich. das ist meine persönliche, nicht rationell begründete meinung.

    ich erwarte nicht, dass man meine meinung zu diesem thema versteht, akzeptiert oder toleriert, noch möchte ich jemand anderes von meiner meinung überzeugen. deshalb klinke ich mich aus diesem thema auch wieder aus.

  11. Homosexuelle Evolutionstheorien
    @Raffnix:
    >>> Was auffällt, wenn ein Mann geschminkt ist, ein enges Röckchen trägt
    >>Das fällt mir vor allem bei Frauen auf. Soll es bei denen auch verboten werden?
    >Das fällt vielleicht d i r vor allem bei Frauen auf!
    >Verallgemeinere nicht.
    Du hast recht, es gibt ja durchaus Männer, die sich eher von anderen Männern angezogen fühlen, und denen daher eher auffällt was andere Männer so tragen.

    >Ich sagte das im zusammenhang mit dealen.
    Mit [/deinen Vermutungen/] darüber, wer ein Dealer sein könnte. Die ziemlich absurd sind, was aber zumindest zeigt, dass du selber wenig Kontakt mit Dealern hast. Gut für dich.

    @Limi:
    >es ist schön zu lesen, dass sämtliche konservative ansichten der svp zugeschrieben werden.
    Die SVP ist einfach immer an vorderster Front mit dabei, wenn mal wieder ein lächerliches Sex-Thema erfunden werden muss. Siehe auch Sexualkundeunterricht für Kindergärtner. Natürlich hat’s da auch Idioten aus anderen Parteien dabei, aber die SVP ist klar Bannerführerin.

    >allerdings ist von mir auch nicht zu erwarten, dass ich mich in irgend einer form für anliegen von homosexuellen einsetzen werde.
    Obwohl du anerkennst dass Diskriminierung von Schwulen falsch ist, setzt du dich bewusst und explizit nicht dafür ein, dass diese Ungerechtigkeit aufhört, nur weil du eine (wie du selber sagst) irrationale Abneigung gegen Schwule hast? Verstehe ich nicht.

    >ich finde homosexualität gruusig,
    Es verlangt ja auch niemand von dir, dass du homosexuell wirst.

    >unnatürlich
    Das ist keine Meinungsfrage. Homosexualität gibt es in der Natur überall; es ist völlig natürlich.

    Ob etwas natürlich ist oder nicht ist aber sowieso irrelevant; es macht es weder besser noch schlechter.

    >und wider den den evolutionären instikten.
    Wenn Homosexualität und die Evolutionstheorie sich widersprechen würden, dann gäbe es vermutlich keine Homosexualität 🙂

    Aber auch hier: völlig irrelevant. Die Evolutionstheorie ist eine Theorie darüber, wie die Natur ist, nicht wie sie sein soll. Dass etwas “nicht den evolutionären Instinkten” entspricht ist per se weder gut noch schlecht.

    Das ist etwa, als ob du behaupten würdest, dass Flugzeuge unmoralisch sind weil sie der Gravitationstheorie widersprechen 🙂

  12. >Die SVP ist einfach immer an vorderster Front mit dabei
    medienpräsenz nennt man das. sehr wichtig für den wahlkampf.

    >wenn mal wieder ein lächerliches Sex-Thema erfunden werden muss. Siehe auch Sexualkundeunterricht für Kindergärtner
    es ist für mich auch in keinster weise nachvollziehbar, was sexualkunde im kindergarten zu suchen hat. aber: ich habe mich mit diesem thema nicht befasst und kann deshalb keine halbwegs vernünftige aussage dazu treffen.

    >Obwohl du anerkennst dass Diskriminierung von Schwulen falsch ist, setzt du dich bewusst und explizit nicht dafür ein, dass diese Ungerechtigkeit aufhört, nur weil du eine (wie du selber sagst) irrationale Abneigung gegen Schwule hast? Verstehe ich nicht.
    ich setze mich nicht für etwas ein, was ich nicht mag. und wie gesagt, ich erwarte nicht, dass mich in dieser frage jemand versteht.

    >(…) Ob etwas natürlich ist oder nicht ist aber sowieso irrelevant
    >Aber auch hier: völlig irrelevant
    richtig. irrelevant. ich finde das ganze thema irrelevant. ich habe meine ganz persönliche, unsachliche und rein subjektive meinung dazu geäussert.

  13. Sexualkunde im Kindergarten, und andere SVP-Märchen
    >>wenn mal wieder ein lächerliches Sex-Thema erfunden werden muss. Siehe auch Sexualkundeunterricht für Kindergärtner
    >es ist für mich auch in keinster weise nachvollziehbar, was sexualkunde im kindergarten zu suchen hat.
    Es gibt auch keine Sexualkunde im Kindergarten. Meine Mutter leitet einen privaten Kindergarten. Weisst du, was die Kinder dort lernen? Die Schuhbändel binden. Zählen. Malen und Zeichnen. Buchstaben. Einfache Mengenlehre. Weisst du, was sieNICHT lernen? Sexualkunde! [/ES GIBT KEINE SEXUALKUNDE IM KINDERGARTEN! SEXUALKUNDE IST NICHT TEIL VOM KINDERGARTENPROGRAMM!/]

    Das einzige mal wenn Sexualkunde ein Thema wird ist, wenn beispielsweise eine Kindergärtnerin schwanger ist und die Kinder fragen, weshalb sie so einen dicken Bauch hat. Will die SVP etwa, dass die Kindergärtnerin darauf antwortet “Sorry, lieber Kinder, aber diese Frage darf ich euch nicht beantworten, weil die Politiker von der SVP nicht wollen dass ihr wisst weshalb ich einen dicken Bauch habe”? Das einzige was im Kindergarten-Programm zum Thema Sexualkunde (teilweise) erwähnt wird, ist wie die Lehrpersonen mit solchen Fragen umgehen sollen, [/wenn sie von Kindern aufgenommen werden./] So lernen die Lehrpersonen, wie man diese Fragen altersgerecht beantwortet.

    Und die SVP tut so, als ob wir Kindern erklären würden, welche Sexpositionen dieses Jahr besonders angesagt sind. Sie tut so, also ob “gender mainstreaming” irgendwie Teil vom normalen Kindergarten-Lehrplan wäre. Mein Gott, ist es dir nicht peinlich, für eine Partei eintreten zu müssen, die derart unehrlich vorgeht? Die SVP-Verantwortlichen wissen ganz genau, dass sie einfach nur lügen, wenn sie behaupten, dass Sexualkunde im Kindergarten in irgend einer Form zum offiziellen, regulären Programm gehört.

    Ich habe diese seltsame Talkshow vom SF geschaut, Der Club oder wie die heisst, weiss nicht mehr, ich schaue nie TV und hab die nur per Zufall gesehen als ich bei jemandem zu Besuch war. Ich musste mich für den SVP-Vertreter dort richtig fremdschämen, weil es völlig offensichtlich war dass ihm selber auch bewusst war, dass es sich bei dem Thema um eine reine Erfindung der SVP handelt. Es war richtig unangenehm, ihm zuzuschauen, wie immer mehr Schweissperlen über seine Stirn kullerten und er sich in immer seltsamere und seltsamere Behauptungen verstrickte, während die anderen Diskussionsteilnehmer immer weniger wussten wovon zum Teufel er genau brabbelt.

    > ich setze mich nicht für etwas ein, was ich nicht mag.
    Du magst es nicht, dich gegen Diskriminierung einzusetzen? 😛

    Wer nur diejenigen Freiheiten verteidigt die ihm selber passen, der hat kein Recht, sich “liberal” zu nennen, und braucht sich nicht zu beklagen, wenn er plötzlich auch zu den Leuten gehört, deren Freiheiten weggenommen werden weil sie anderen Leuten nicht passen.

  14. >Es gibt auch keine Sexualkunde im Kindergarten.
    das hoffe ich. vom thema sexualkunde im kindergarten habe ich durch diverse medien erfahren. ich hielt die story für derart abstrus, dass ich mich nicht näher damit befasst und das ganze nicht weiter aufmerksam verfolgt habe. den club auf sf schaue ich mir ab und zu an, wenn es um ein für mich interessanten thema geht und/oder mir die diskutanten zusagen. den kindergarten-sex-club hab ich mir nicht angesehen.

    etwas im internet gesurft, fand ich folgendes:
    petition der svp luzern
    – [artikel des altstätter tagblatts (sg)|http://www.altstaetter-stadtblatt.ch/sexualkunde_im_kindergarten.html]
    artikel im tagi-online über sexualunterricht im kindergarten

    in den beiden zeitungsartikeln ist deutlich von aufklärungsunterricht im kindergarten zu lesen. so. dem gegenüber steht die medienmitteilung der edk, die sagt, es gäbekeinen sexualkundeunterricht im kindergarten im lehrplan 21.

    für den moment können wir also festhalten: es ist tatsächlich kein aufklärungsunterricht im kindergarten vorgesehen. gut. für mich ist die thematik vorderhand wieder da, wo sie schon vorher war: vom tisch.

    jetzt zu deinen “vorwürfen”:

    >Mein Gott, ist es dir nicht peinlich, für eine Partei eintreten zu müssen, die derart unehrlich vorgeht? Die SVP-Verantwortlichen wissen ganz genau, dass sie einfach nur lügen, wenn sie behaupten, dass Sexualkunde im Kindergarten in irgend einer Form zum offiziellen, regulären Programm gehört.
    ich kann mir nicht vorstellen, dass sie lügen. ich kann mir lediglich vorstellen, dass sie den zeitungsenten aufgesessen sind, sich daran festbissen und in überreagierendem aktionismus etwas losgetreten haben, was ihnen nun völlig aus dem ruder läuft. ja, es fällt den meisten politikern extrem schwer, fehler einzugestehen. ich bin aber nicht so tief in die organisation der svp involviert, dass ich die wirklichen hintergründe kenne.

    und nein, es ist mir nicht peinlich, für eine solche partei einzustehen. die petitionäre müssen das selber verantworten. ich gehe davon aus, dass der jahrelange und schlussendlich glücklicherweise erfolgreiche kampf gegen harmos einige svp-exponenten extrem misstrauisch gegenüber der edk werden liess.

    nein, es ist mir wirklich nicht peinlich. ich kann und bin nicht für jeden furz der partei verantwortlich. und ich nehme mir die freiheit heraus, gegen die parteimeinung zu sein. fehler passieren. und solange man daraus lernt (im vorliegenden fall die fakten besser abzuklären), sind solche fehler gut.

    >Ich habe diese seltsame Talkshow vom SF geschaut
    ich hingegen habe diesen club nicht geschaut. aufgrund der hier laufenden diskussion und dem unerwartet emotionalen beitrag von dir werde ich mir aber mal eine halbe stunde zeit nehmen und mich durch die aufzeichnung wühlen. sollte ich das bedürfnis verspüren, danach diesbezüglich hier noch etwas zu gackern, wirst du einer der ersten sein, der davon erfährt.

  15. nebensächlich
    ist das der richtige Ausdruck für dieses Thema?

    Die SVP will sich da ja auch raushalten, da sie mit Fuchs und Hess zwei Exponenten hat, die sich zwar hervortun, aber vielleicht doch nicht ganz im Sinn der SVP verhalten.

    Und ich weiss selber nicht genau, welcher der beiden der SVP näher ist. Egal.

  16. Club
    >>Ich habe diese seltsame Talkshow vom SF geschaut
    >ich hingegen habe diesen club nicht geschaut
    Ich sollte anmerken dass ich auch nicht die ganze Sendung gesehen habe. Ich habe etwa 10 Minuten in der Mitte der Sendung gesehen, das war mir dann genug.

    Und noch eine Anmerkung: die ganze Diskussion ist sowieso lächerlich, weil Kinder normalerweise weder in der Schule noch von ihren Eltern aufgeklärt werden, sondern spätestens im frühen Primarschulalter über Halbwahrheiten verbreitende Gschpänlis und im Internet alles erfahren, was sie wissen wollen (Wikipedia schaut nämlich nicht darauf, wie alt die Besucher sind).

    Und wenn die Kinder dann auch noch in der Nähe eines Bauernhofs wohnen (was der SVP gefallen sollte) oder selber Kaninchen oder sonstige Tiere zu Hause haben ist das Alles sowieso nichts Neues für sie.

    Mit anderen Worten: sogar wenn die Story mit dem Aufklärungsunterricht im Kindergarten wahr wäre, das ganze Theater wäre immer noch völlig überflüssig und peinlich, und hat mehr mit der Prüderie einiger Erwachsener als mit den Bedürfnissen der Kinder zu tun.

  17. >>Ich habe diese seltsame Talkshow vom SF geschaut
    >ich hingegen habe diesen club nicht geschaut
    ich hab das jetzt mal angelugt … jedenfalls teile davon. mir schien, die ganze sendung geriet relativ rasch ziemlich aus den fugen und es wurden die verschiedensten themen miteinander vermischt.

    als erstes gilt festzuhalten, die politische verantwortung diesbezüglich hat nicht die svp sondern die junge svp. anian präsidiert die luzerner kantonalsektion. es ist erkennbar, dass er das böse papier von onkel bürgisser, welches irgendwelche informationen für pädagogen beinhaltete, nicht richtig verstanden hat. wiederholt erwähnt er, dass seine vorwürfe in diesem schrieb stehen – nicht wörtlich wie er es formuliert – sondern umschrieben. da hat er also ziemlich viel hineininterpretiert.

    besagter herr bürgisser hat es jedoch komplett verpasst, den lieben anian klar darauf hinzuweisen, um was es in seinem dokument wirklich geht. hätte er das getan, wäre die sendung nach 5 minuten beendet gewesen. mir schienen sowieso sämtliche diskussionsteilenehmer vom thema völlig überfordert. der verlauf der sendung war nicht mehr kontrollierbar, das thema wurde veralbert. das bringt mich dann zu deiner aussage:

    >die ganze Diskussion ist sowieso lächerlich, weil Kinder normalerweise weder in der Schule noch von ihren Eltern aufgeklärt werden, sondern spätestens im frühen Primarschulalter über Halbwahrheiten verbreitende Gschpänlis und im Internet alles erfahren, was sie wissen wollen
    das trifft so nämlich zu. die sogenannte aufklärung ist dann nur noch die bestätigung und richtigstellung für das, was das kind bereits auf anderen kanälen erfahren hat.

    die motivation von anian liebrand muss gewesen sein, sich selbst mit einem thema ins gespräch zu bringen, weil er wohl noch weitere politische ambitionen hat. reine pr. und erfolgreich. er durfte ins fernsehen. er kam zwar heillos unter die räder, doch erstens waren die anderen auch nicht besser und zweitens tut das einem jungpolitiker gut. man hat ihn spielen lassen, er hat hoffentlich seine lektion gelernt.

    fazit: publicity für einen jungpolitiker und ein guter sommerlochfüller für das schweizer fernsehen.

  18. nichts kontruktives
    ist von der SVP zu erwarten.
    Siehe auch Abstimmung über die Kindergartensprache. Das Niveau der SVP ist das gleiche.

  19. >nichts kontruktives ist von der SVP zu erwarten.
    wenn das stimmen sollte, dann müsstest du präsident der svp sein. von dir ist hier auch nie etwas konstruktives zu lesen.

  20. Jup
    >die ganze sendung geriet relativ rasch ziemlich aus den fugen und es wurden die verschiedensten themen miteinander vermischt.
    Ja, habe ich auch so empfunden.

    >als erstes gilt festzuhalten, die politische verantwortung diesbezüglich hat nicht die svp sondern die junge svp.
    Ja, das muss man fairerweise festhalten.

    >besagter herr bürgisser hat es jedoch komplett verpasst, den lieben anian klar darauf hinzuweisen, um was es in seinem dokument wirklich geht.
    Ja, kein besonders starker Auftritt.

  21. gell
    >nichts kontruktives ist von der SVP zu erwarten.

    >>wenn das stimmen sollte, dann müsstest du präsident der svp sein. von dir ist hier auch nie etwas konstruktives zu lesen.

    Im Gegensatz zu Parteien habe ich hier auch keinen Auftrag. Nun, Kompliment an die SVP, dass ihre Wähler dies nicht merken. Das ist wahre Kunst! Nur mir wäre es zu blöd, Politik für blöde zu machen.

  22. Komitee beerdigt Initiative gegen frühe Sexualkunde
    >[Aus für die Volksinitiative «Schutz vor Sexualisierung in Kindergarten und Primarschule». Grund ist der Kindsmissbrauchsskandal in den eigenen Reihen.|http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Komitee-beerdigt-Initiative-gegen-fruehe-Sexualkunde/story/23119148]
    …was hoffentlich genau niemanden überrascht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.