Aston Martin Lagonda

Wie man auf den Fotos von Tests im Oman sieht, wird die Limousine richtig scharf. Sowas hätte in ähnlicher Form von Lamborghini kommen können (Estoque), aber jetzt kommt es halt von Aston. Bald muss man also keine hässlichen Panameras mehr kaufen und dann noch mit noch hässlicheren Anbauteilen “verschönern”. Wer eine schnelle Limousine will, kann den Lagonda nehmen.

screen-capture-1724 screen-capture-1723 screen-capture-1722 screen-capture-1721 screen-capture-1720

Aston Martin Rapide Shooting Brake – Erste Bilder

Vielleicht auch ein wenig inspiriert durch Porsches Panamera Sport Turismo zeigt Bertone den Entwurf eines Shooting Brake auf Basis des Aston Martin Rapide. In Genf soll das gute Stück zum ersten Mal zu bewundern sein. Das Ganze schaut auf den Bildern so stimmig aus, dass Aston sich vielleicht zu einer Kleinstserie hinreissen lässt.

aston martin vanquish

man könnte dem neuen aston martin vanquish ja vorwerfen, sein design sei langweilig und den anderen modellen zu ähnlich. oder man könnte sagen, das sei kontinuität im stile von porsche. da die form des db7, die letztlich das design von aston martin seit nunmehr 18 jahren vorgibt, so schön wie zeitlos ist, machen grosse stilsprünge keinen sinn. aus dem v12 holt man inzwischen 571 ps. ausserdem besteht die aussenhaut wie beim one-77 aus carbon. ich nehm’ meinen in gunmetal grey mit dunkelrotem interieur, deal?



aston martin db5 fmp 7b wird versteigert

hinter dem originalnummernschild fmp 7b versteckt sich das originale bondauto schlechthin. ursprünglich gab es zwei dieser fahrzeuge, die beide in goldfinger und thunderball verwendet wurden. der eine aston martin db5 gilt seit 1997 als gestohlen. und der andere steht nun tatsächlich zum verkauf. an einer auktion im oktober sollen über fünf millionen dollar für das gute stück geboten werden.

sicher, der aston martin db5 ist ein wunderbares auto. und natürlich sind die wechselbaren nummernschilder ein traum, zumal ja auch ein luzerner kennzeichen darunter ist. trotzdem darf man gespannt sein, ob tatsächlich jemand so viel geld für den grantourismo ausgeben wird. nach langer standzeit wurde das fahrzeug mittels einigen reparaturen wieder fahrtüchtig gemacht. und falls doch jemand zum überholen ansetzt, kann man dem ja die reifen durchstechen…

eieiei, aston martin

pünktlich zu ostern kann man auf der aston-martin-website sein ganz eigenes ei gestalten. nur halt in der grösse eines toy.. ähm, aston martin cygnet. in genf bin ich drin gesessen und muss zugeben, ganz so schlimm ist er nicht. aber nur schon das bild mit dem camouflagelackierung zeigt, das man bei aston einigermassen verzweifelt ist.



aston martin cygnet – der super-iq

aston martin macht ernst! die englische version des toyota iq hört auf den nicht eben hübschen namen aston martin cygnet.

natürlich sagt man bei aston, der cygnet sei nur ein concept car. doch der produktionsentscheid scheint bereits gefallen zu sein. vorne blickt man in das typische aston-gesicht, das irgendwie in die front des iq hineinmodelliert wurde. hinten gibt es dann leuchtbögen, die ebenfalls an bekannte modelle der marke erinnern. wirklich überzeugen kann der kleine aber dann im innenraum. da wurde offensichtlich jeder quadratzentimeter mit leder, klavierlack oder einem anderen edlen material überzogen. auch wenn’s vielleicht nicht gerade diese farbkombination sein müsste sieht man schon, dass hier ein luxuriöses und markengerechtes interieur geschaffen wurde.


autoblog green

aston martin cygnet

der aston martin cygnet… ist hoffentlich ein scherz. bez allerdings sagt:

Es muss noch viel Arbeit geleistet werden, aber ich bin sicher, dass das Projekt in nicht zu ferner Zukunft Wirklichkeit wird.

naja. ich kann mir höchstens vorstellen, dass man den cygnet (junger schwan? wtf) aufgrund von flotten-co2-gesetzen umsetzen will. das ding soll im prinzip nicht mehr sein, denn ein umgestylter toyota iq.

heise.de
welt online (danke für die tipps)

englishman in lucerne

wer schon mal in london war, wird von diesem anblick kaum überrascht sein. in der englischen hauptstadt scheinen die frauen mit miniröcken geboren zu werden. deshalb sieht man auch bei tieferen temperaturen selten bestrumpfte engländerinnen, so kälteresistent sind die. da versteht es sich doch von selbst, dass der aston v8 vantage offen ins luzerner stadtzentrum gefahren wird. auch bei minus 1,5 ° celsius.

autoszenen im forster-bond

Doch im Gegensatz zu den früheren Bondfilmen animieren die Autoszenen in Marc Forster Film nicht zum Rasen. Sie zeigen sehr brutal sinnlose Gewalt und Zerstörung, es ist kaum ersichtlich, wer in welchem Auto sitzt und wer wen verfolgen würde. Nur beklemmendes Getöse schockiert den Zuschauer. Ob die Kritiker den neuen Bond loben oder kritisieren, alle schreiben sie von der Sinnlosigkeit und Absurdität dieser Autoszenen.
dies ist ein ausschnit eines blogbeitrages von moritz leuenberger. also, ich sehe das schon etwas anders. nein, ich sehe das ganz anders. richtig gut erinnern kann ich mich nur an die filmeröffnende verfolgungsjagd mit dem aston martin dbs, den alfa romeo 159 und land rover defender. genossen habe ich dabei vor allem den vorzüglichen sound. selten durfte ein v12 so schön schreien in einem kinofilm. dass dem dbs sogar ein defender gewachsen zu sein scheint, kann den faszinierenden eindruck nicht trüben. denn es ist klar, die verfolgungsjagd dient nur der show. eine show aber, die äusserst durchdacht und mit ästhetischer absicht inszeniert ist. die einstellung, in der bond in den steinbruch von carrara einfährt, von oben gefilmt, werde ich nie mehr vergessen. das ist kunst, definitiv. und für mich war diese eine einstellung der höhepunkt des gesamten filmes. und so stand für mich nicht die sinnlosigkeit oder absurdität, sondern die optische und akustische ästhetik im vordergrund. eine audiovisuelle gaumenfreude.

übrigens werde ich durch solche szenen tatsächlich nicht zum rasen animiert. aber wenn ich in einem aston martin dbs sässe und auf eine dieser galerien zufahren würde… die seitenfenster würden sich wie von zauberhand senken. kurz heruntergeschaltet in den ersten und dann… die beschleunigung bis hinauf zur gesetzlichen limite würde dabei völlig ausreichen.

quantum of solace

*vorsicht*spoiler

james bond (daniel craig) trauert immer noch um vesper, die in casino royale starb. als er herausfindet, dass dominic greene (mathieu amalric) von der verbrecherorganisation quantum hinter dem mord steht, beginnt ein einsamer kampf. denn weil die organisation überall ihre leute eingeschleust wird, traut selbst m (judy dench) ihrem topagenten nicht immer. dass er dabei herausfindet, wie greene bolivien von seinem wasserreservoir mitten in der wüste abhängig machen will, wird fast zur nebensache.

liebend gerne würde ich hier hinschreiben, marc forster habe die bond-filmreihe famos fortgesetzt. hat er aber nicht. ok, die sequenz mit dem aston martin dbs am anfang ist göttlich, soll aber nicht aus der feder von foster stammen. der rest besteht aus sehenswerten actionsequenzen. ein bond-film hat aber mehr zu sein als blosse action-unterhaltung. doch weil dialoge fast ganz durch abwesenheit glänzen, kommt weder der typische humor zum vorschein, noch gelingt es die bösen als wirklich böse darzustellen. mir persönlich hat es auch nicht geholfen, dass matthieu amalric irgendwie aussieht wie florian ast. die rolle von anatole taubmann wurde in der hiesigen presse hochgespielt. tatsächlich sagt er nur einmal “jo, isch scho chli heiss da”, und das ist es dann schon. wenn man vonquantumofsolace mehr erwartet als einen simplen actionfilm, wird man sicher enttäuscht. falls man trotzdem nicht auf das erlebnis verzichen möchte, empfehle ich das ansehen von casino royale, weil der foster-bond einige male darauf bezug nimmt und auch weil es einfach ein toller film ist.

forster hat einmal mehr wunderbare bilder arrangiert, aber die lizenz zum bond-drehen muss ihm nach diesem film defintiv entzogen werden. das hat er einfach nicht drauf. ich freue mich schon auf 2010, wenn der nächste bond mit daniel craig in der hauptrolle erscheinen wird.