xamax – fc luzern 3:3

seit langem war ich endlich wieder einmal an einem spiel des fc luzern dabei. was ich in den ersten minuten sah, stimmte mich froh. luzern agierte aggressiv und auch offensiv. cantaluppi konnte den ersten schuss verbuchen und es schaute aus, als könne der fcl seinen ruf als zweitbestes auswärtsteam zementieren. xamax› szlykowicz – oder nennen wir ihn xamax nummer 10 – zirkelte einen freistoss ganz nah an den pfosten, unerreichbar für zibung. die heimmmanschaft führte vor kümmerlichen 4301 zuschauern im neuen stadion. luzern gab das spieldiktat immer mehr aus der hand, doch xamax getraute sich noch nicht so rech in die offensive. schliesslich konnte merenda von einem zu kurz geratenen kopfballrückpass von maric profitieren. er hob den ball über den aus dem tor geeilten fcl-keeper. nur zwei minuten später scheiterten die einheimischen am starken zibung. die neuenburger schienen sich ihrer sache nun sicher. sie wurden nachlässig, wovon mauro lustrinelli profitierte. die flanke von chiumiento verwertete er per kopf zum anschlusstreffer. eine minute vor der pause glückte den luzerner sogar der ausgleich. der erste wirklich schön herausgespielte angriff war zuviel für die hintermannschaft der xamaxiens. lustrinelli leitete schliesslich per hacke an tchouga weiter, der den ball souverän an zubi vorbeischob.

die zweite hälfte plätschterte so vor sich hin, als lambert die zweite dummheit des spiels beging. er foulte zum zweiten mal gelbwürdig. sforza reagierte, nahm lustrinelli und wiss vom platz. diethelm übernahm die aussenverteidigerrolle, währenddem cipot als vorstopper spielte. als nur sekunden nach der einwechslung von cipot das dritte tor für xamax fiel, dachte ich schon, trainer sforza hätte mit seiner nun defensiveren aufstellung auf’s falsche pferd gesetzt. doch es kam anders. maric machte mit einem scharfen freistoss seinen fehler von vorher wett. zubi sah schlecht aus, weil er den ball nicht halten konnte. der abpraller flog an tchouga vorbei zu diethelm. dieser zögerte keinen augenblick und erzielte den ausgleich. an diesem abend wurde die luzerner mentalität belohnt. gemessen an den chancen hätten allerdings die neuenburger das spiel gewinnen müssen.

daten

Neuchâtel Xamax – Luzern 3:3 (2:2)

Maladière. – 4301 Zuschauer. – SR Zimmermann. – Tore: 14. Szlykowicz 1:0. 30. Merenda 2:0. 39. Lustrinelli 2:1. 44. Tchouga 2:2. 66. Chihab 3:2. 77. Diethelm 3:3.

Neuchâtel Xamax: Zuberbühler; Jenny (46. Bah), Besle, Quennoz, El Haimour; Nuzzolo, Chihab, Bättig, Szlykowicz (78. Coly); Merenda, Rossi.

Luzern: Zibung; Lambert, Schwegler, Maric, Lustenberger; Wiss (64. Diethelm), Cantaluppi; Chiumiento, Tchouga, Saqi (38. Rachane); Lustrinelli (66. Cipot).

Bemerkungen: Xamax ohne Everson (gesperrt), Jaquet, Malenovic (beide verletzt), Luzern ohne Seoane, Bader (beide verletzt). 60. Gelb-Rot gegen Lambert. Verwarnung: 41. Lambert (Foul).

[quelle: tagesanzeiger]