raphaël wicky zum fc luzern?

schon ende mai mutmasste der blick, raphaël wicky und luzern würden in verhandlungen stehen. langsam konkretisiert sich das jedoch. da es momentan so ausschaut, als würde lucien mettomo den fcl verlassen, soll angemessener ersatz gefunden werden. die chancen stehen gut, dass mario cantaluppi in die innenverteidigung rückt, so dass wohl für das defensiv mittelfeld ein neuer spielen gesucht wird.

wicky ist seitdem trainerwechsel (thomas doll ging, huub stevens kam) nicht mehr erste wahl. um für die nati weiter ein thema zu bleiben, müsste wicky aber über einen stammplatz verfügen. seine fähigkeiten würden exakt denjenigen entsprechen, die der fcl nach einem abgang von mettomo wohl suchen würde. in der heutigen nlz kann man lesen, dass sich luzerns präsident, walter stierli, durchaus für eine verpflichtung von raphäel wicky stark macht. allerdings seien die finanziellen mittel natürlich beschränkt und man könne nicht mit den reicheren clubs der schweiz mithalten.

in einem interview, das am 12. juni im hamburger abendblatt veröffentlicht wurde, gab er sich locker:

ABENDBLATT: Wie weit sind Sie in Ihren Planungen gekommen? Einige Schweizer Vereine haben sich schon nach Ihnen erkundigt.

WICKY: Es wurde auch geschrieben, ich hätte Anfragen aus Rostock, Spanien und Frankreich. Und da ist absolut nichts dran. Ich bin weiter ganz entspannt, habe aber noch nichts gefunden, womit ich mich hundertprozentig identifizieren kann.

nun, ein echter walliser wird sich wohl nie mit einem anderen nati-a-club als dem fc sion identifizieren können. hm? von daher sinken die chancen für den fc luzern bestimmt. dagegen stimmt die antwort wickys auf folgende frage wieder etwas versöhnlicher:

ABENDBLATT: Inwieweit beeinflusst Ihre Situation Ihre Ansprüche an den neuen Arbeitgeber?

WICKY: Mein Anspruch ist zu spielen. Daher suche ich auch keinen Verein, der 25 Spieler auf Top-Niveau im Kader hat, sondern einen, dem ich helfen kann. Ich glaube, nach 14 Jahren Profigeschäft muss ich mir gegenüber so ehrlich sein. Und finanziell bin ich nicht mehr auf andere angewiesen. Daran scheitert es ganz sicher nicht. Leider denken einige Klubs, ich sei zu teuer, und fragen gar nicht erst nach. Aber wie schon gesagt, zum Ende der Transferperiode ist noch viel Zeit, und es wird noch viel passieren. Ein Spieler wie ich muss halt etwas Geduld haben. Aber ich bin sicher, dass ich in der kommenden Saison bei einem guten Verein spiele.

aber trotz allem denke ich, dass wicky wohl eher nicht zum fc luzern wechseln wird.

aufsteigerjungs gegen meisterjungs

noch ein tag und die geliebte nati-a-saison beginnt wieder. ich weiss, es heisst axpo superleague, aber das ist mir eigentlich egal. im ersten spiel trifft der meister der nati a gleich auf den meister der nati b. zürich trifft auf luzern, in luzern. über das spiel und mögliche aufstellungen schreibe ich vielleicht morgen was.

heute möchte ich nur kurz das neue «sicherheitskonzept» vorstellen.

statt zwei eingänge, wo man jeweils überall hin konnte, gibt es neu vier eingänge, die auf die stadionsektoren (genannt zonen) zugeteilt sind. ich muss also wissen, wo ich sitzen bzw. stehen möchte, bevor ich an die kasse gehe. ich werde wahrscheinlich in der stehzone 2 anzutreffen sein, oder dann aber auf der haupttribüne, also zone 1. zu diesem erschwerten zugangsweg kommt hinzu, dass gäste ihr ticket im voraus kaufen müssen. hier ist aber der erste match bereits eine ausnahme. denn scheinbar wird der fc zürich mit einer eigenen kasse auf der allmend auftauchen, wo die z-fans ihre eintrittskarten lösen können.

alles in allem wird’s komplizierter und durch die trennung der zonen wird eher eine matchbesucherklassengesellschaft entstehen, als bisher. schade. auch wenn man in betracht zieht, dass es innerhalb des stadions eigentlich sowieso noch nie probleme mit übergriffen gab. gut ist sicher, dass es einen zweiten ausgang für die stehrampenbesucher gibt. dort sah ich bislang die grösste gefahr, da sämtliche besucher über einen kleinen ausgang die stehrampe verlassen mussten.