waltz with bashir

ari folman kann sich nur noch bruchstückhaft an seinen armeeeinsatz im libanonkrieg erinnern. sein psychiater rät ihm, doch bei militärkollegen nach deren erinnerung zu fragen. die interviews bringen nach und nach aris schreckliche erinnerung ans licht.

wir waren nur etwa 15 leute im kino. doch so etwas habe ich noch nie erlebt: kein einziger wagte sich auch nur zu bewegen, bevor auch der abspann des filmes vorbei war. totenstille ist wohl die richtige beschreibung für das, was nach dem film geherrscht hat.

ja, der film ist gezeichnet. ja, der film ist eine dokumentation. und manchmal ist man sehr froh, dass er “nur” gezeichnet ist. ohne zu werten zeigtwaltzwithbashir eines der dunkelsten kapitel israelischer geschichte auf eine spektakuläre art und weise. ein absolutes highlight des kinojahres.

nachdem andré marty auf seinem blog einen beitrag über diesen film verfasst hatte, wollte ich ihn unbedingt sehen. “sein” kinosaal verhielt sich anscheinend genau gleich.