die fia zerstört den sport formel 1

sicher, es wird viele leute geben, die jetzt sofort widersprechen: formel 1 ist sowieso kein sport, sagen sie. diese diskussion habe ich schon unzählige male geführt und jedes mal war der urheber der aussage nachher soweit, dass er der formel 1 den sportlichen charakter eben nicht mehr absprechen konnte. um in der formel 1 erfolgreich zu sein, braucht es drei optimal miteinander interagierende faktoren:
1. ein schneller fahrer
2. ein schnelles auto
3. ein gut taktierendes team
meist kommt dann der einwand, es komme ja sowieso nur auf das geld an. wer am meisten investiere, gewinne das rennen und schliesslich die weltmeisterschaft. auch das stimmt natürlich nicht. toyota investiert seit jahren mit am meisten in sein formel 1 team und doch ist man nicht einmal in der nähe des titels. aber es ist klar, um vorne mitzufahren, muss man einiges investieren.

was man in der heutigen sonntagszeitung lesen muss, gibt jedem formel 1 fan zu denken. denn die vereinigung, die weltweit die rennen organisiert, hat sich in regelfragen immer wieder zu ferrari-freundlich gezeigt. das war bis anhin vor allem ein bauchgefühl, der sz-artikel bestätigt es aber überzeugend:

2008 hat sie [die fia] ferrari nur zwei mal mild bestraft, mclaren dagegen sieben mal hart. […] denn wie englische zeitungen enthüllten, machte ausgerechnet der fia-delegierte, der für die rennkommissare zuständig ist, geschäfte mit ferrarir. alan donnely, so heisst der mann, hat eine pr-firma, deren kunde die ferrari-strasenautoabteilung war. donnelly berät bei den gps jeweils die drei “aufseher”, welche die strafen festlegen. wer so verfährt, darf sich nicht wundern, dass immer wieder die rede davon ist, dass ferrari von der fia mit samthandschuhen angefasst, mclaren-mercedes dagegen mit aller härte bestraft werde.

[sonntagszeitung, 14-9-2008, s. 33]

es ist offensichtlich, wenn die fia weiterhin so vorgeht, zerstört sie jegliche glaubwürdigkeit des formel 1 sports.