markus alder on the road

gestern vormittag habe ich über diesen lästigen sd-flyer geschrieben. abgesehen davon, dass abartige positionen vertreten wurden, sollte das blättchen die regierungsratskandidaten vorstellen. einer stach mir gleich ins auge, weil er irgendwie wie ein mensch aussah, in meinem kreis kandidiert und dazu noch halbwegs sympathisch wirkte: markus alder. «fahrlehrer» stand neben seinem namen. im dietiker stadtparlament kam der gelernte gärtner laut nzz innert eineinhalb jahren auf satte 110 vorstösse.

als ich gestern um 14:30 beim hardturm auf die autobahn einbog, traute ich meinen augen nicht. neben mir ein hellblauer citroën c3 mit der aufschrift markus alder. jetzt wollte ich es natürlich wissen und setzte mich so vor das französische wägelchen, dass der fahrschüler bald gezwungen sein würde, mich zu überholen. und tatsächlich, bald bekam ich den beifahrer zu sehen. für kurze zeit fuhren wir auf einer höhe und ich konnte alder sofort erkennen. auf seinen lippen konnte ich unseren firmennamen lesen, den er freudig seinem fahrschüler mitteilte.

zuerst dachte ich: «hoffentlich bestellt der typ jetzt keine fenster bei uns.» doch dann erinnerte ich mich wieder an den geliebten sd-flyer. wahrscheinlich würde alder nie bei uns bestellen, nachdem er mich gesehen hat. schliesslich setzt sich die sd für eine weisse stadt zürich ein. 😉