inglourious basterds

ja, natürlich, der film ist ein bingo. aber bald eine woche nach dem kinoerlebnis müssen doch noch ein paar worte dazu niedergeschrieben werden.

* kann spoiler enthalten *

der norden frankreichs ist von nazis besetzt und einige jüdische familien verstecken sich bei einheimischen. doch hans landa (christoph waltz) soll dieses problem als judenjäger in den griff bekommen. aber: beim milchbauern la padite entwischt ihm eine junge frau. die erbt in paris ein kino von ihren grosseltern. der zufall will es, dass sich der star des neusten goebbels-film frederick zoller (daniel brühl) in die frau verliebt. als die premiere in das kleine kino von shoshanna (mélanie laurent) verlegt wird, scheint das der perfekte zeitpunkt für eine rache an den nazis zu sein. auch die von aldo raine (brad pitt) geführte us-sondertruppebasterds wählt das kino für einen anschlag auf die führung nazi-deutschlands…


hans landa (christoph waltz) isst einen strudel…

dass tarantino ein händchen dafür hat, den richtigen schauspielern die richtigen rollen zu geben ist ja nichts neues. aber christoph waltz als hans landa ist schon ein ereignis. brad pitt darf wieder mal einen schrägen akzent spazieren führen, was er überaus souverän und mit einer satten portion charme auch tut. schnitt, farben und dialoge sind einmal mehr allererste sahne. die originalfassung ist allerdings 100% pflicht für diesen film: deutsche sprechen deutsch, franzosen französisch, engländer und us-amerikaner englisch… eine deutsche synchronfassung zerstört da noch mehr als in anderen filmen. natürlich ist auch wieder ein gewisses mass an gewalt im spiel. allerdings niemals im ausmass von kill bill oder death proof. genremässig ist der streifen übrigens wieder mal sehr schwer zu verorten. auf jeden fall sind westernelemente dabei, ennio morricones sound trägt da natürlich das seine dazu bei. überhaupt ist der soundtrack gelungen. selbst david bowiescatpeople passt perfekt.

das jahr geht zwar noch ein paar tage, aber diesr film ist definitiv derbestedesjahres *2009.* unbedingt anschauen!

it’s a bingo!

national treasure: book of secrets

ben gates (nicholas cage) steht auf einmal in schiefem licht, als eine seite des sagenumwobenen buch des präsidenten auftaucht. diese seite soll beweisen, dass sein ururgrossvater hinter der ermodrung von abraham lincoln stecken soll. er hingegen ist überzeugt davon, das sein ahne nur einen schatz von unschätzbarem wert schützen wollte. doch um das zu beweisen, muss gates den schatz finden. und dazu braucht er wiederum das buch, das von niemandem anders als vom us-präsidenten versteckt wurde…

wie schon im ersten teil werden wohl die meisten leute aufgrund der tollen besetzung ins kino gehen. dort werden sie nicht wirklich enttäuscht. popcornkino at its best, würde ich sagen. da ein bisschen indiana jones, hier ein kecker spruch und schon ist man bestens unterhalten. ausserdem spielt ed harris einen tollen bösewicht.