fussball ist kompliziert

[…] Dieser Spielstand blockierte das Geschehen, die Luzerner hatten nach dem Trainerwechsel von Rolf Fringer zu Christian Brand individuellen Biss, YB überzeugt durch eine kompakte Spielfigur, wirkte homogen, kann aber nicht vertuschen, dass das individuell Kreative zurzeit keine Qualität ist, die den Unterschied herbeiführen kann. […]
bernard brunner in der nzz am sonntag im matchbericht zum spiel fc luzern – bsc young boys. und da sage noch einer, fussball sei eine simple sportart. 😉

fc luzern – bsc young boys 1:1

was war das für eine woche für den fc luzern: captain abgesetzt, trainer entlassen, interims-trainer ernannt, captain wieder eingesetzt. nicht schlecht, für einen mittelfeldclub, der sich auch genau dort befindet. normalerweise geschehen diese dinge bei spitzenclubs, die im mittelfeld rumdümpeln oder dann bei abstiegskandidaten.

das spiel wurde scheinbar gleich lanciert, denn claudio lustenberger traff beim ersten angriff per missratener flanke zum 1:0. weil der fcl in der folge den ausbau der frühen führung verpasste, kam yb besser ins spiel. schliesslich konnte costanzo absolut frei stehend noch vor der zwanzigsten spielminute zum ausgleich einschieben. nun schlief das spiel ein, was möglicherweise den hohen temperaturen zu verdanken war.

nach der pause kam gygax, der nach diversen mittelmässigen leistungen erstmals auf der bank platznehmen musste, für den aggressiven bento ins spiel. zum ersten mal, seit er beim fcl ist, brachte gygax so etwas wie dynamik ins spiel. er verstand sich sehr gut mit dem stark spielenden lambert. doch das spiel ging wieder in den schlafmodus, bevor die blauweissen etwas am spielstand hätten ändenr können. ganz am ende brauchte es noch einen starken zibung, um nicht noch zu verlieren.

das erste spiel unter christian brand war ein mittelklassiges. einen echten fortschritt, ein aufbäumen, ja einfach eine änderung im team hätte man von aussen nicht erkennen können. aber vielleicht klappt das ja am dienstag, wenn man auswärts gegen den direkten konkurrenten sion antreten muss.

fc luzern – bsc young boys 2:0

langsam wird das wirklich unheimlich: egal wie schlecht man spielt und wie viel chancen der gegner hat, am ende gewinnt der fcl. so auch gegen die young boys. in der ersten hälfte könnte man noch sagen, dass das spiel ausgeglichen war. yb erarbeitete sich mehr klare chancen, luzern hatte mehr ballbesitz und auch ein paar gelegenheiten. die platzherren hätten sich nicht beklagen können, wäre man zur pause 2:0 hinten gelegen. nur über schiedsrichter wermelinger konnte man sich beklagen, der hatte klammheimlich die regel mit der gelben karte für taktische fouls aus dem regelbuch gestrichen. ferreira wurde gleich mehrmals opfer deftiger angriffe, gelb gab’s dafür nie.


elsad zverotics jubel nach dem 1:0

in hälfte zwei spielten dann nur noch die gäste aus bern. und vor allem in der person von degen erarbeiteten sie sich auch chancen. kein wunder: in der fcl-abwehr waren drei von vier verteidigern keine stammspieler. dafür schlugen sie sich durchaus achtbar. doch schliesslich ragte vor allem elsad zverotic aus der elf heraus, der normalerweise den aussenverteidiger gibt. der montenegriner spielte als defensiver mittelfeldmann eine solide partie und half erstmals clever bei der angriffsauslösung mit. nach seinem doppelpass mit hakan yakin brachte er die blauweissen mit einem gekonnten schuss an wölfli vorbei in führung. cool, dass gerade yakin zverotic in der zeitung anstichelte: “es wäre schön, elsi träfe einmal für den fcl”. gesagt, getan. das 1:0 fiel bereits in der yb-viertelstunde. und in der nachspielzeit traf auch noch janko pacar, der nur etwa 7 sekunden zuvor eingewechselt wurde. unglaublich.

yb spielte wirklich toll, aber am ende gewann der fcl. das lag auch an einem überragenden david zibung, der in der form seines lebens zu sein scheint. die luzerner nummer 1 hielt einfach alles.


ebenfalls unglaublich.

daten

Luzern – Young Boys 2:0 (0:0)

Gersag, Emmenbrücke. – 8700 Zuschauer (ausverkauft). – SR Wermelinger. – Tore: 78. Zverotic (Yakin) 1:0. 90. Pacar (Renggli/ Yakin) 2:0.

Luzern: Zibung; Lukmon, Wiss, Puljic, Fanger; Renggli, Zverotic (92. Lambert); Gygax, Yakin, Ferreira (90. Pacar); Paiva (65. Prager).

Young Boys: Wölfli; Sutter, Nef, Affolter, Jemal; Spycher (79. Regazzoni); Degen, Doubai, Costanzo, Lulic (70. Bienvenu); Mayuka (84. Marco Schneuwly).

Bemerkungen: Luzern ohne Veskovac, Lustenberger (beide gesperrt), Ianu, Kukeli und Kibebe (alle verletzt). YB ohne Dudar und Lingani (beide verletzt). 38. Pfostenschuss Degen. – Verwarnungen: 43. Nef (Foul). 50. Lukmon (Handspiel). 59. Puljic (Foul). 73. Wiss (Foul). 82. Doubai (Foul).

yb wechselt zu naturrasen

das sollten sich die luzerner verantwortlichen für das neue stadion einmal ganz genau anschauen: weil die kosten für den kunstrasen in bern scheinbar zu hoch sind, will man im stade de suisse bald wieder auf das echte gras setzen. es wäre eine entscheidung im sinne der spieler. denn wirklich gerne spielt keiner auf kunstrasen. aus dem artikel der nzz:

Man höre und staune: Die Ersetzung des Kunstrasens durch Naturrasen scheint nur eine Frage der Zeit. “Das Traktandum steht oben in der Agenda”, bestätigt Kaenzig. Plötzlich wird erzählt, dass die Rentabilität der künstlichen Unterlage gar nicht so vortrefflich ist, als “virtuelles Zeitalter” bezeichnet Kaenzig die Phase vor Jahren, als der Fifa-Präsident Joseph Blatter davon erzählte, die WM in Südafrika werde auf Kunstrasen ausgetragen.

nzz online

bsc young boys – fc luzern 1:1

nach dem knappen remis in thun standen die young boys vor dem ersten heimspiel bereits mit dem rücken zur wand. gegen den viertplatzierten aus der zentralschweiz musste auf jeden fall ein sieg her. und tatsächlich begannen die gelbschwarzen bestimmt mit viel zug nach vorne. obwohl sich die nervosität auf beiden seiten anhand vieler fehlpässe zeigte, kam es bald zu ersten chancen für die platzherren. schneuwly vergab die grösste, bevor bienvenu das 1:0 für die berner markierte. doch der treffer zählte wegen einer abseitsposition nicht. im tv sieht man, dass dies wohl eine fehlentscheidung war. doch yb kam zu weiteren äusserst hochkarätigen chancen. doch david zibung wehrte gleich zwei mal in extremis. zur pause stand’s dann trotz yb-sturmlauf und zahlreichen chancen immer noch 0:0, was den bernern zu denken geben musste.


torschützen: cristian ianu, emiliano dudar

tatsächlich schien die pausenansprache von petkovic ihr ziel klar verfehlt zu haben. denn in der zweiten hälfte war es auf einmal der fc luzern, der sich chancen erarbeiten konnte. gygax und ianu versiebten beide gleich mehrere davon. in der 66. minute konnte ianu dann eine flanke von ferreira zur fübrung verwerten. diese führung hielt nur noch 20 sekunden, als die yb-viertelstunde angebrochen war. dudar konnte nach einem freistoss abstauben und führte mit seinem tor das gerechte schlussresultat herbei.

sf video

Young Boys – Luzern 1:1 (0:0)

Stade de Suisse. – 22 509 Zuschauer. – SR Circhetta. – Tore: 66. Ianu (Ferreira) 0:1. 76. Dudar (Sutter) 1:1.

Young Boys: Wölfli; Affolter, Dudar, Jemal (72. Raimondi); Sutter, Doubai, Spycher, Degen; Costanzo (60. Regazzoni); Marco Schneuwly (60. Lulic), Bienvenu.

Luzern: Zibung; Luqmon, Kibebe, Wiss; Ferreira (89. Zverotic), Renggli, Kukeli, Lustenberger; Gygax (81. Prager), Yakin (91. Pacar); Ianu.

Bemerkungen: YB ohne Hochstrasser (gesperrt), Lingani, Mayuka (beide verletzt), Luzern ohne Veskovac, Büchli, Lambert, Sorgic (alle verletzt). 14. Tor von Doubai wegen Offside-Position annulliert. 28. Pfostenschuss von Yakin. 68. Kopfball von Dudar an Lattenoberkante. Verwarnungen: 75. Lustenberger (Foul), 92. Pacar (Unsportlichkeit).

fc luzern – bsc young boys 5:1

das gersag stadion war fest in gelbschwarzen händen, das hörte man schon von weitem. schon vor dem spiel machten die yb-fans klar, dass sie nichts anderes als einen sieg nachhause nehmen wollten. die lautstarken anfeuerungsrufe wurden aber arg gedämpft, als schon nach einer minute und etwa zwanzig sekunden ein ball hinter wölfli zappelte. chiumiento, yakin und ferreira zelebrierten direktspiel bis zum abschluss. ein wunderbares tor, doch schon oft kassierte der fcl nach einer solch frühen führung den ausgleich im gegenzug. dieses mal nicht. dieses mal war jeder bereit. jeder wollte gewinnen. und jeder zeigte ein topleistung. nur so war es zu erklären, dass in der ersten halben stunden praktisch nur die blauweissen spielten. so war das tor von cristian ianu, der einen freistoss von renggli ablenkte natürlich mehr als verdient. und auch als burim kukeli nach einem doppelpass mit yakin noch vor der pause das 3:0 erzielte, war diese führung nicht zu hoch. fantastisch, was die platzherren in dieser halbzeit boten.

als fcl-fan ist man sich einiges gewohnt. so machte sich auch bei mir zur pause eine gewisse skepis breit, ob denn dieser an sich grosse vorsprung auch zum sieg langen würde. doch schnell wurde deutlich, dass yb dem aggressiven offensivspiel der luzerner nichts entgegenzusetzen hatten. und schossen sie doch einmal aufs tor, stand dort ein glänzend agierender david zibung. cristian ianu sorgte nach einem geschickten lupfer rengglis per kopf für das 4:0. nachdem degen in der ersten hälfte gegen ferreira die nerven verlor, war es nun doumbia, der schwegler attackierte. in beiden fällen verzichtete schiedsrichter kever auf die rote karte. das tat er auch, als david zibung den ex-luzerner mauro lustrinelli im 16er zu fall brachte. der fällige elfmeter wurde natürlich pariert. an diesem abend gelang der yb-offensive wirklich gar nichts. nur doumbia kam wenig später noch zum vollerfolg, als er in der 80. minute mit seinem 30. saisontor für den ehrentreffer sorgte. der meisterschaftsaspirant war zu dieser zeit längst erledigt. es folgte noch davide chiumientos 5:1, das leider nicht zählte, weil paiva anscheinend zu aktiv war, um seine position als passives offside zu werten. der eingewechselte marijan urtic hätte fast noch das tor des abends erzielt, doch der ball flog nicht genau in die torecke, sondern ein wenig zu hoch an die latte. den abpraller verwertete nico siegrist zum hochverdienten 5:1. welch ein spiel!

der fc luzern ist damit für die europa league qualifiziert. erwähenswert ist auch, dass es für roland schwegler das letzte heimspiel für den fcl war. der verteidiger hat sich in den letzten spielen als sehr solide und kampfstark erwiesen. schade, dass dies nicht mit einer vertragsverlängerung belohnt wurde.

meine bilder vom spiel

daten

Luzern – Young Boys 5:1 (3:0)

Gersag, Emmenbrücke. – 8700 Zuschauer (ausverkauft). – SR Kever. – Tore: 2. Ferreira 1:0. 24. Ianu 2:0. 43. Kukeli 3:0. 56. Ianu 4:0. 80. Doumbia 4:1. 85. Siegrist 5:1.

Luzern: Zibung; Veskovac, Wiss, Schwegler; Luqmon, Renggli, Kukeli, Ferreira (83. Urtic); Chiumiento; Ianu (72. Paiva), Yakin (59. Siegrist).

Young Boys: Wölfli; Mardassi, Affolter, Schneider; Degen, Hochstrasser (57. Sutter), Thierry Doubaï (57. Yapi), Raimondi (57. Lustrinelli); Doumbia, Christian Schneuwly, Regazzoni.

Bemerkungen: Luzern ohne Büchli, Frimpong, Imbach, Lambert, Lustenberger, Sorgic (alle verletzt) und Seoane (nicht im Aufgebot), Young Boys ohne Liechti, Marco Schneuwly, Traoré (alle verletzt) und Coly (nicht im Aufgebot). 65. Schneider klärt auf der Torlinie. 78. Zibung wehrt Foulpenalty von Regazzoni ab. 81. Tor von Chiumiento aberkannt. Verwarnungen: 19. Wiss. 24. Hochstrasser (beide wegen Fouls). 39. Yakin (Hands/im letzten Spiel gesperrt). 45. Raimondi (Foul). 67. Doumbia (Unsportlichkeit) und Renggli (Unsportlichkeit/im letzten Spiel gesperrt).