afrika und die vuvuzelas

afrika ist klischees. das fängt ja schon bei der bezeichnung an. wer hierzulande einen zürcher einen thurgauer nennt, hat schon ein kleineres problem. und ein berner wird auch nicht gerne solothurner genannt. aber in unserem südlichen nachbarskontinent soll es ok sein, wenn wir eine vielzahl von völkern und kulturen unter den begriff afrikaner subsumieren? und dann geht es mit der dekoration weiter: überall sieht man löwen, zebras und nashörner, das studio von sf hat einen ganzen pseudosafarilook verpasst gekriegt. fehlt nur noch dass die moderatoren und experten diese runden weissen hüte tragen.

diese klischeewelt funktioniert für uns europäer, die wir zuhause vor den fernsehgeräten und beim public viewing vor den leinwänden hocken natürlich wunderbar. doch was ist das? trööööööt tönt es von den tribünen. die vuvuzelas übertönten gestern locker alle französischen fangesänge im stadion, so es die denn gab. und weil das spiel der grande nation gegen uruguay nicht gerade der reisser war, liefen auf twitter die trötengegner zur hochform auf:

@gerryreinhardt Da muss eine Lösung her. #vuvuzelas Vielleicht den Ton vom Stadion her im Tv leiser machen? Klingt wie im Bienenstock. #wm2010

@dhaitz_ch RT @naomimeran: Unbedingt! #nervtötend RT @retoz_ch Bitte RT: Für ein Verbot gegen Vuvuzela Trööten!

@Dratir Woah kann man diese Vuvuzelas nicht verbieten? 🙁 #wm

@schoggibanane Das huren Getute geht mir auf den Nerv. #worldcup

@10Ender RT @N8engel: RT @maatc: Das hatte die FIFA bei der WM-Planung nicht bedacht: Das Turnier fällt mitten in die Hauptsaison der Trötenwanderung

ja, es gibt sogar eine online petition gegen die vuvuzelas. aber jetzt mal im ernst: sind wir so verdammt kleinmütig, ignorant und dämlich, dass wir das bisschen echte südafrikanische fussballkultur auch noch verbieten müssen? was genau macht einen “schwiizer nati”-gesang denn so viel besser als das getröte? wenn man standardisierte fussballweltmeisterschaften nach en oder din möchte, sollte man die nächste wm vielleicht besser nach nordkorea vergeben. die nordkoreaner würden sich auf wunsch vielleicht auch schwarz anmalen, einen lendenschurz tragen und irgeneinen kleinen knochen durch irgendein körperteil stossen. klischeewelt wieder in ordnung?

noch hoffe ich, dass man sich hier einfach noch an den klang gewöhnen muss. als fussballfan habe ich mir natürlich vor einem jahr den confederations cup in voller länge reingezogen und wusste, was da soundmässig auf uns zu kommt.

23 Antworten auf „afrika und die vuvuzelas“

  1. Daumen hoch für den ersten Teil. Du hast absolut Recht. Dann kommt noch hinzu, dass wir uns über die Amis lustig machen, die nicht genau wissen, wo jetzt Frankreich auf der Landkarte liegt, oder wenn sie Schweden mit der Schweiz verwechseln. Na ja.
    Zum zweiten Teil: Ich hab im Prinzip nichts gegen die Vuvuzelas und es sei mir fern, den “schwiizer-nati”-Gesang als besser zu bezeichnen. Aber dass das Getute ununterbrochen zu hören ist nervt mich. Es wird nicht getutet, wenn eine Offensivaktion gestartet wird, wenn man sich über ein Foulspiel ärgert, wenn man sich über ein Tor freut. Nein, Es wirdununterbrochen Getutet.
    Hat mich schon bei der u16-WM genervt und wird mich auch während der “grossen” WM nerven.
    So.

  2. Keine Intoleranz
    Hallo. Wie ich schon in meinem Tweet schrieb, fordere ich nicht die Abschaffung der Vuvuzelas, sondern dass die TV-Verantwortlichen es schaffen diese herauszufiltern oder den Ton im Stadion leiser zu machen.
    Was ist daran intolerant?

  3. eines lässt sich nicht wegdiskutieren. das getröte nervt gewaltig. schaut man sich ein spiel an, hat man das gefühl, es sei ein wahnsinnig langweiliger match, weil von den stadionbesuchern keine emotionen hörbar sind. wie patricia schrieb: es ändert sich überhaupt nichts an der geräuschkulisse, wenn ein stürmer mit dem ball alleine auf das gegnerische tor losrennt oder ob das spiel gerade völlig unmotiviert dahinplätschert. mich stört das auch. abhilfe schaffen kann man da eigentlich nur, indem man sich die spiele zusammen mit 50 oder 60 leuten vor einer grossleinwand ansieht und dabei den ton ausschaltet. diese tröten sind mir ein graus.

    ABER: jetzt hier forderungen zu stellen, man soll diese plastikflöten verbieten oder soundtechnisch eingreiffen (was eh nichts bringen würde), sind genauso fehl am platz. man wusste im voraus, dass die spiele vor einer bienenstockkulisse ausgetragen werden. es gibt nur zwei varianten: entweder man findet einen eigenen workaround oder man akzeptiert es.

  4. ZDF: Wir haben keine Chance die Vuvuzelas herauszufiltern. Dennoch tun wir unser Bestes und lassen die Reporter in Lippenmikrofone sprechen.
    Man muss die Dinger ja nicht verbieten, da hast Du recht. Aber wenn man bei Match am Fernsehen schauen nur diese Tröten hört, dann ist es schon extrem mühsam!

  5. Lautstärke
    Das Problem ist ja nicht das geräusch, sondern eher die Lautstärke. Und 90min •trööööööööööööööööööt* lassen sich meiner Meinung nacht nicht unbedingt Fangesängen vergleichen.
    Besonders nervig ist wenn man zwischendurch vor lauterTRÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖT sogar den Moderator nicht mehr versteht…
    Tja ansonsten haben Patricia und Limi eigentlich alles gesagt…

  6. Aufregungsdrang
    Das Getröte nervt vermutlich vor allem diejenigen, denen es Freude bereitet sich über jede irrelevante Nebensächlichkeit aufregen zu dürfen. Spätestens zehn Minuten nach Spielbeginn ist mir das konstante Hintergrundgeräusch nicht mehr weiter aufgefallen.

    Die Moderatoren wurden zumindest nie übertönt, und ausserdem waren die Kommentare der Moderatoren derart hirnverbrannt dass es eine Verbesserung dargestellt hätte, wenn man statt diesen Trotteln nur die Vuvuzelas gehört hätte.

    Auf die Idee zu kommen, wegen ein paar Tröten einen halben Volksaufstand zu starten, das können auch nur die Schweizer. Nervt euch lieber über die Dinge, die aktuell in der Nationalpolitik schief laufen, statt über ein paar Plastiktrompeten in Afrika.

  7. re
    @patricia: sehr differenziert und auch verständlich.

    @gerryreinhardt: stimmt, da habe ich Dir wohl ein wenig unrecht getan. nur: ich finde schon, dass man die atmosphäre möglichst lebensecht “nachhause” transferieren sollte. sonst könnte man ja gleich ein playback von einem anderen spiel drunter legen. 😉

    eines lässt sich nicht wegdiskutieren. das getröte nervt gewaltig.

    @limi: doch das lässt sich problemlos wegdiskutieren. mich nervt es überhaupt nicht. und auch public viewing hilft nicht, wie wir gestern in luzern im pickwick pub gemerkt haben. allerdings war da auch niemand, der sich über die tröten aufgeregt hätte.

    @dhaitz_ch: ich verstehe nicht, was daran mühsam sein soll. das ist eben die art, wie die südafrikaner fussball feiern. es gibt bestimmt leute, die es nervt wenn englands fans god save the queen intonieren. so what?

    @dratir: natürlich lässt sich das mit fangesängen vergleichen. beides sind arten des feierns. warum ist laut singen besser als laut tröten?

    @lkm: yep, man kann den klangteppich wunderbar ausblenden. und ja, man hört die moderatoren problemlos. mir ist das getröte auf jeden fall viel lieber, als wenn einzelne mannschaften oder spieler ausgepfiffen werden. aber das ist natürlich subjektives empfinden.

    es gibt wichtigere sachen als diese tröten. und es gibt natürlich auch wichtigere sachen als fussball. aber als grosser fan geniesse ich die zeit, in der der fussball fsat zur hauptsache wird. nicht zuletzt deshalb ist diese etwas schräge diskussion wegen ein paar tröten ja überhaupt möglich.

  8. mich nervt es überhaupt nicht.
    eben, das ist subjektives empfinden. es gibt viele, die kein problem damit haben … und dann gibts diejenigen, die sich daran stören. um es aber mal in lkm-manier zu kommentieren: die diskussion darüber ist irrelevant. in südafrika wird jetzt nunmal getrötet und keiner, den’s stört, wird gezwungen, es sich anzuhören. basta.

    Nervt euch lieber über die Dinge, die aktuell in der Nationalpolitik schief laufen (…)

    richtig.

  9. re: re
    Lass mich versuchen meine Einstellung zu erklaeren:
    Was ist der Sinn von Fangesaengen? Es geht darum, Emotionen zu vermitteln. Man feuert die eigene Mannschaft an, man bejubelt Tore, man zeigt seine Enttaeuschung ueber Fouls oder falsche Schiri-Entscheidungen. Laeuft nix auf dem gruen wirds eher ruhiger, ist Action los wirds laut.

    Und jetzt erklaer mir mal wie ein einziger Dauerton Emotionen vermitteln soll?
    Siehe dazu auch “How to use a Vuvuzela” :B

  10. Noch was…
    Was mir bei dem match grad eben auffaellt: Nervig ist auch wenn die Spieler vor lauter laerm den Schiri nicht mehr hoeren oder Schiris keine Anweisungen mehr geben koenne, weils einfach zu Laut ist im Stadion….

  11. Sollen die Afrikaner ruhig trööten lassen, nur uns Europäer halt auch Pyro zünden lassen. Jedem seine Fan-Kultur. Und ja, beides ist in etwa gleich ungefährlich.

  12. tröööööt
    das einfache getute passt doch zu diesem Sport.
    Richtig Freude daran können nur die Fussballfunktionäre haben, die sind in den Nebenräumen am Vögeln.

  13. earpugs…
    vor den stadien wurden übrigens nicht nur vuvuzuelas sondern auch earpugs verkauft. 🙂
    und ja, im stadion war es noch viel lauter als vor euren fernseher. war trotzdem nach jedem spiel heisrig und so lange mir nicht gleich einer hinter mir in die ohren bliess, hats auch nicht so sehr gestört. wär mir trotzdem nie in den sinn gekommen, eines dieser dinge zu kaufen noch nur einmal da reinzupusten…

    und noch zum ersten teil von amade. worüber beschwerst du dich genau? wie jemand beschrieb oben bereits beschrieb, macht der europäer (oder viel mehr schweizer) es mit den amerikanern genau gleich, sie sind amis und nicht texaner. und btw: ja, wir haben letzte woche löwen, zebras und nashöner gesehen, de krüger park liegt wenige 100 km nördlich von Jo’burg.

    trotzdem kann man nicht darüber hinwegsehen, dass die meisten schweizer ein sehr beschränktes wissen über afrika haben. wird wohl auch daran liegen, dass die schweiz da nie kolonialistisch unterwegs war und man deshalb weder in der schule noch sonst wo auch wirklich was dazu liest ohne selbstinteresse. ist mir zuletzt in london aufgefallen, wie sich beispielsweise briten viel mehr interessieren und dementsprechend auch auskennen mit “afrika”.

  14. usa vs. afrika
    ich beschwere mich vor allem darüber, dass nur die bereits bekannten klischees über afrika zu uns nachhause geliefert werden. unterstützend kommt hinzu, dass sämtliche trailer und studios den safarilook gekriegt haben. für mich sind die usa die usa. das ist ein land, das aus gliedstaaten besteht. eine ähnliche diskussion hatten wir ja schon mal. es ist völlig legitim, us-amerikaner als us-amerikaner zu bezeichnen, denn das ist ihre nationalität. aber dass unsere kommentatoren ghanaer, kameruner, nigerianer, algerier und südafrikaner jeweils nur als “afrikaner” bezeichneten, nervte mich schon. für mich war das auch ein hinweis darauf, wie wenig wir in der schweiz über unseren nachbarkontinenten wissen. gut möglich, dass dies mit der geschichte zusammenhängt, wie Du schreibst.

  15. Texaner
    Die Texaner halten sich ja bekanntlich für die einzig echten US-Amerikaner, also ist es nur fair, wenn wir nicht zwischen Texas und den USA unterscheiden 🙂 Was das im Bezug auf die Löwen-Frage für eine Relevanz hat ist mir aber nicht ganz klar, die stereotypischen Trailer auf SF wären auch dann unangebracht gewesen, wenn man nicht dauernd pauschal von “Afrika” und “Afrikanern” gesprochen hätte.

    Ausserdem ist Afrika keine demokratische Republik wie die USA, der Vergleich hinkt also.

  16. verstehe trotzdem nicht …
    … warum man nicht safari als aufhänger verwenden soll? passt bestens zu SÜDafrika und ist einer der touristischen attraktivität. Südafrika (und alle umliegenden ländern) sind wohl mehr als glücklich über diese gratiswerbung. was hätten sie sonst als aufhänger verwenden sollen?

    übrigens haben sich genau die südafrikaner nur noch als afrikaner betrachtet, als es darum ging ghana in den halbfinal zu schreien (radiostationen…). und ja, ich hab die ghaner auch unterstützt (und hät sie jedem europäer vorgezogen – mit ausnahme der schweiz natürlich :-)).

  17. safari
    verstehe trotzdem nicht warum man nicht safari als aufhänger verwenden soll? passt bestens zu SÜDafrika und ist einer der touristischen attraktivität. Südafrika (und alle umliegenden ländern) sind wohl mehr als glücklich über diese gratiswerbung. was hätten sie sonst als aufhänger verwenden sollen?
    es ist vor allem eines: nämlich einfallslos. “hm, was ist typisch afrika?” “ich hab’s elefanten und löwen!” “oh, tolle idee, das machen wir!” südafrika hat bestimmt noch anderes zu bieten als die big five.

    natürlich haben sich die südafrikaner mit den ghanaern solidarisiert. ist ja klar. aber das ändert halt trotzdem nichts daran, dass auf dem platz ghanaer standen. da braucht man sie nicht einfach “afrikaner” zu nennen.

  18. einfallslos
    es ist vor allem eines: nämlich einfallslos. “hm, was ist typisch afrika?” “ich hab’s elefanten und löwen!” “oh, tolle idee, das machen wir!” südafrika hat bestimmt noch anderes zu bieten als die big five.

    was hätten sie sonst als aufhänger verwenden sollen?

    warte immer noch auf deine vorschläge. hab gestern das erste mal sf gesehen und mir sind eine vielzahl von bildern aufgefallen und nicht nur safari (cape town table mountain, god’s view, black river canyon, kruger park, jo’burg etc.).
    zudem muss ich persönlich sagen, dass unsere beiden safaris (waren in 2 parks) am eindrücklicksten waren und ich auch safari als aufhänger verwenden würde. bin aber weiterhin gespannt auf deine einfallsreichen vorschläge… 😉

    Georg Weah ist im übrigen im heutigen Käseblatt (NLZ) zitiert, was die “Afrikaner” diese WM falsch gemacht und in Zukunft besser tun sollten…

  19. weah der afrikaner
    Georg Weah ist im übrigen im heutigen Käseblatt (NLZ) zitiert, was die “Afrikaner” diese WM falsch gemacht und in Zukunft besser tun sollten…
    retinho, willst Du nicht verstehen? man kann die afrikanischen mannschaften problemlos als afrikaner bezeichnen, wenn man mehrere von ihnen meint. wenn aber die ghanaer spielen, soll man sie gefälligst ghanaer nennen. alles andere ist unprofessionell und ungenau. im übrigen machen das die französischen, italienischen und englischsprachigen sender bereits so.

    wegen dem trailer mit den tieren: ja, es kommen auch andere dinge drin vor. generell wird aber genau jenes afrikabild zementiert, das wir hier haben.

  20. afrikanische nationalstaaten
    im übrigen machen das die französischen, italienischen und englischsprachigen sender bereits so.

    mag vielleicht auch daran liegen, dass diese ehemaligen kolonialmächte bei der entstehung dieser afrikanischen nationalstaaten beteiligt waren (ohne dabei unbedingt die willkürlichkeit teile dieser staatengebilde anzufügen…).

    wegen dem trailer mit den tieren: ja, es kommen auch andere dinge drin vor. generell wird aber genau jenes AFRIKAbild zementiert, das wir hier haben.

    nochmals für dich: ich hab gestern abend genau jenes SÜDAFRIKA-bild wiedererkennen können, das ich zuvor “live” erlebt habe – oder möchtest du lieber die blechhäuser der townships im schweizer fernsehen sehen?

    übrigens noch einen insider-wink an HARDMAN: ja, die südafrikaner haben eine top-wm organisiert.
    ja, wir wurden nie beklaut oder bedroht.
    ja, meines wissens wurde kein wm-touri umgebracht.
    etc.

  21. Touris
    >ich hab gestern abend genau jenes SÜDAFRIKA-bild wiedererkennen können, das ich zuvor “live” erlebt habe
    Nur weil die japanischen Touris in Luzern durch die Uhrenläden geschleust werden bedeutet das noch lange nicht, dass sie nun ein korrektes oder repräsentatives Bild der Schweiz bekommen haben.

  22. haha
    Nur weil die japanischen Touris in Luzern durch die Uhrenläden geschleust werden bedeutet das noch lange nicht, dass sie nun ein korrektes oder repräsentatives Bild der Schweiz bekommen haben.

    obwohl es mich überhaupt nicht verwundert, liegst du mit deiner einschätzung natürlich wieder völlig falsch. :-p

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.