minarett auf dem hausdach

die facebookgruppe “ich stelle ein minarett auf mein hausdach” gibt’s ja schon lange. guillaume morrand macht ernst. auf dem dach seines gebäudes hat er ein kleines minarett errichtet. ein paar zitate von ihm:

In der Schweiz gibt es keine Probleme mit den Muslimen. Aber mit der Abstimmung haben wir ein Problem geschaffen.

Es tut mir weh zu sehen, dass die Schweiz Lob von den schlimmsten Parteien Europas erhält.

sein minarett sei nicht als provokation gedacht

Es ist lediglich eine Botschaft des Friedens. Jene welche die Anti-Minarett-Initiative lanciert haben, sind die Provokateure.

morrand ist kein muslim. das türmchen steht in bussigny. pomp it up ist übrigens die schuhladenkette von morrand.

23 Antworten auf „minarett auf dem hausdach“

  1. Confused
    Der Text der Volksinitiative:
    >Die Bundesverfassung vom 18. April 1999 wird wie folgt geändert:
    >Art. 72 Abs. 3 (neu)
    >3 Der Bau von Minaretten ist verboten.
    Was ein Minarett ist ist darin nicht definiert. Wikipedia meint:
    > Ein Minarett ist ein erhöhter Standplatz oder Turm für den Gebetsrufer (Muezzin) bei oder an einer Moschee, der seit der Herrscherfamilie der Umayyaden (661–750) gebräuchlich ist.
    Da das Haus hier weder eine Moschee ist noch ein Muezzin den Turm verwendet ist es wohl kein Minarett. Aber nach dieser Definition sind wohl die meisten anderen Minarette in der Schweiz auch keine Minarette. Ausserdem stellt sich damit folgende Frage: Was passiert wenn Morrand sein Haus verkauft und der Käufer das Haus für muslimische Gottesdienste verwendet? Macht sich Morrand dann nachträglich doch noch für den Bau strafbar? Oder heisst das einfach, dass jeder so viele Minarette bauen kann wie er will, solange er sie nicht während dem Zeitpunkt des Baus als “echte” Minarette verwenden will?

    Oder will das Gesetz den Bau von allen Minarett-ähnlichen Türmen verbieten? Ein Nachbar meiner Eltern hat nämlich ein komisches Haus mit Erkern und Türmen, die man durchaus mit Minaretten verwechseln könnte – wäre dieses Haus in Zukunft illegal?

  2. abfinden?
    wenn Du den latenten rassismus in der schweiz meinst, nein, damit habe ich mich nicht abgefunden. und das werde ich auch nie tun.

    wenn Du das minarettverbot meinst, bleibt uns da ja sowieso keine andere wahl. das ist aber kein grund, nicht weiter darüber diskutieren zu können.

  3. Dito
    >Mein Allah….äh Gott habt ihr euch noch immer nicht damit abgefunden.
    Mein Gott, hast du dich noch immer nicht damit abgefunden dass ein Abstimmungsergebnis nicht bedeutet dass man ein Thema nie mehr diskutieren darf.

    Und falls du neben deinem Meta-Kommentar zu unseren Personen auch noch etwas Intelligentes zur Diskussion beitragen möchtest: Erklär uns doch was ein Minarett aus gesetzlicher Sicht genau ist.

  4. peinlich…
    ich war auch gegen ein minarettverbot.

    trotzdem find ich die aktion total peinlich.
    logisch ist es provokation. zudem eine nette gratiswerbung für den schuhladen. hauptsache irgendwie in die schlagzeilen.. wie der cvpheini der gleich nach einem burkaverbot schrie, weil er sowas mal im fernsehen gesehen hat.
    (ich wohnte / wohne kumulierte 2 jahre an der berüchtigten sonnenalle, von einheimischen (inkl. türken, araber etc.) liebevoll “gazastreifen” genannt -> letze woche ist mir die erste burka begegnet…)
    unternehmer-> profit maximieren
    politiker-> stimmenmaximierer

    irgendwie will jeder sich als experte aufspielen und seinen ganz persönlich profit daraus ziehen…

    weit mehr als das minarettverbot an und für sich schaden der ch die diskussion die nicht enden will. die verlierer der abstimmung hätten sich wohl besser vorher mal paar gedanken gemacht (-> zulässigkeit der abstimmung) und outen sich als total schlechte demokraten die ihre verkackte intelligenz höher gewichten (rassimus?) als die überlegungen der vermeintlich kleingeistigen mehrheit.
    natürlich darf und soll man in einer demokratie gegen rassismus kämpfen. nur, allein mit rassismus alleine lässt sich der entscheid nicht erklären. wenn ich mir die reaktion z.b aus der türkei ansehe muss ich sagen: ist mir mittlerweile scheissegal ob jetzt minarette verboten sind oder nicht; habe auch teilweise verständnis für die leute die ja gestimmt haben. bin ich jetzt in 2 wochen rassist geworden?

    es ist in höchstem maße untolerant und willkürlich nachträglich die spielregeln ändern zu wollen.

    ich freu mich jetzt schon auf die zeit, in welcher nach jeder verlorenen abstimmung die svptrottel – mit verweis auf diese abstimmung – die diskussion einfach weiterführen; die niederlage, den mehrheitsentscheid nicht eingestehen wollen mit der begründung das die mehrheit des volks eben gaga im kopf ist…
    oder mitteparteien abstimmungsresultate die durch eine unheilige allianz von rechts und links erzielt wurden nicht anerkennen wollen weil die motive für das zustandekommen einer mehrheit unterschiedlich waren..

  5. Gewöhn dich daran.
    > weit mehr als das minarettverbot an und für sich schaden der ch die diskussion die nicht enden will.
    Die Diskussion wird nicht enden. Und es gibt nichts was wir dagegen tun können. Dieses Thema verschwindet nicht mehr aus den News.

    > und outen sich als total schlechte demokraten
    Weshalb?

    > die ihre verkackte intelligenz höher gewichten
    Weiss nicht worauf du hier genau anspielst. Seite wann ist Intelligenz “verkackt”?

    > wenn ich mir die reaktion z.b aus der türkei ansehe
    Weil die Muslime in der Schweiz etwas für die Reaktionen aus der Türkei können?

    > ist mir mittlerweile scheissegal ob jetzt minarette verboten sind oder nicht
    Um die Gebäude geht’s nicht wirklich.

    > bin ich jetzt in 2 wochen rassist geworden?
    Dass dir egal ist ob die Schweiz gegen die Menschenrechte verstösst und die Religionsfreiheit für eine Minderheitenreligion aufhebt macht dich nicht unbedingt zu einem Rassisten. Wozu es dich macht findest du sicher selber raus.

    >es ist in höchstem maße untolerant und willkürlich nachträglich die spielregeln ändern zu wollen.
    Worauf spielst du an?

    > ich freu mich jetzt schon auf die zeit, in welcher nach jeder verlorenen abstimmung die svptrottel – mit verweis auf diese abstimmung – die diskussion einfach weiterführen
    Siehe auch jede bisherige Abstimmung in der die SVP verloren hat. Beispiel Europapolitik, z.B. Personenfreizügigkeit. Und es ist das gute Recht der SVP, Themen bei denen sie verloren hat weiterhin aufzubringen. Das nennt man Demokratie. Gewöhn dich daran.

  6. Dass dir egal ist ob die Schweiz gegen die Menschenrechte verstösst und die Religionsfreiheit für eine Minderheitenreligion aufhebt.

    Ich kann diesen Scheiss nicht mehr hören, da es schlicht und einfach nicht stimmt!!!
    Und deinen Besserwisser Kommentar von lkm kann mir gestohlen bleiben!!!!

  7. anscheinend nicht
    >Und deinen Besserwisser Kommentar von lkm kann mir gestohlen bleiben!!!!
    Deine Grammatik ist etwas wirr, vielleicht solltest du dich zuerst einmal ein bisschen beruhigen. Falls ich das richtig verstehe, dann entnerven dich meine Kommentare. Wenn du meine Kommentare nicht lesen willst, dann schlage ich vor dass du sie einfach nicht liest. Soweit ich mich erinnern kann gibt’s dafür sogar eine Option. Wenn du dich hier registrierst solltest du irgendwo “Ich mag LKM nicht” anklicken können, und dann verschwinden meine Kommentare. Und du brauchst dich nicht mehr so aufzuregen.

    Nebenbei, du kannst andere Leute zitieren indem du die Zitat-Zeile mit einem > beginnst.

    >Ich kann diesen Scheiss nicht mehr hören, da es schlicht und einfach nicht stimmt!!!
    Dann sollte es einfach sein, mir zu erklären welcher Teil nicht stimmt. Ich habe spezifisch zwei Behauptungen gemacht:
    1) Die Initiative verstösst gegen die Menschenrechte
    2) Die Initiative verstösst gegen die Religionsfreiheit

    Du hast natürlich völlig recht wenn du mir implizit vorwirfst dass ich nicht solche Dinge sagen sollte ohne sie zu belegen. Deshalb entschuldige ich mich dafür und tue das nachträglich. Dazu sollte ich anmerken dass ich kein Anwalt bin und meine Interpretation inkorrekt sein könnte. Soweit ich das beurteilen kann entspricht meine Ansicht jedoch dem Konsensus zu diesem Thema.

    Zum ersten Punkt. Die Menschenrechte beinhalten ein Diskriminierungsverbot. Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich. Die Minarett-Intiative verstösst gegen dieses Verbot, weil sie eine spezifische Religion anders behandelt als alle anderen. Während Christen Türme bauen dürfen, dürfen Muslime bautechnisch identische Türme nicht bauen.

    Zum zweiten Punkt. Religionsfreiheit beinhaltet das Recht, seine Religion in der Öffentlichkeit zu bekunden. Ein Verbot von religiösen Symbolen die nicht auf einem orthogonalen Grund basiert verstösst vermutlich gegen dieses Recht. Dazu kommt, dass die Schweiz ein säkularer Staat sein sollte. Das bedeutet, dass sie religiös nicht Partei ergreifen und so nicht eine spezifische Religion speziell behandeln sollte – weder positiv noch negativ.

    Grundsätzlich möchte ich anfügen dass es sinnvoller ist, gegen meine Aussagen zu argumentieren statt einfach pauschal zu erklären dass sie “nicht stimmen” und dir “gestohlen bleiben können”. Dass du mich nicht magst ist kein Argument gegen meine Aussagen, und zu behaupten dass du kein Rassist bist lässt den Leser womöglich eher das Gegenteil vermuten – wärest du keiner, dann müsstest du das vielleicht nicht extra erwähnen?

    Und schlussendlich bin ich über die Aufregung etwas verwirrt. Eigentlich sollte ja ich aufgeregt sein, weil ich die Abstimmung verloren habe. Statt dessen geraten alle anderen aus der Fassung wenn Amadé nur schon einen witzigen Beitrag über ein Möchtegern-Minarett auf einem Hausdach in Bussigny veröffentlicht. Man könnte ja meinen.

  8. /Dieses Thema verschwindet nicht mehr aus den News/
    wenn sich jeder politiker und journalist dazu geäussert hat, genug geschirr zerschlagen ist und man damit keinen blumentopf mehr gewonnen werden kann verschwindet das thema von alleine. in 2 jahren spricht niemand mehr von beschneidung der religionsfreiheit, wetten? als blocher gewählt wurde war die empörung ebenfalls gross, noch kurzer zeit hat man sich nur noch gelangweilt über das thema..

    schlechte demokraten /Weshalb?/
    haben wir wohl ein anderes verständns von demokratie. akzeptanz von mehrheitseintscheiden und so..

    /Weiss nicht worauf du hier genau anspielst. Seite wann ist Intelligenz “verkackt”?/
    ok, unnötiger kraftausdruck. konnte aber auch nicht ahnen das jemand jedes wort analysiert..
    gemeint ist: ich finds nicht eben toll das intellektuelle ihr wohlüberlegte meinung als mehrwertiger verkaufen wollen als meinungen die eher auf emotionen beruhen. tenor: “das volk hat falsch entschieden” woher will man das wissen?

    /Weil die Muslime in der Schweiz etwas für die Reaktionen aus der Türkei können?/
    nö. können sie nicht. aber man kann sich davon distanzieren oder diese stillschweigend gutheissen. bzw die presse kann musl. stimmen die sich damit einverstanden erklären einfach ignorieren und nur die lautesten und bekanntesten zu wort kommen lassen die ihre argumentationslinie unterstützen.
    ich habe keinen einzigen presseartikel gesichtet, in welchem muslime minarettverbote akzeptieren bzw nicht als beschneidung ihrer religionsfreiheit betrachten. was nicht heisst, dass es die nicht geben würde.. meine kontakte zu muslimen halten sich in grenzen und beschränken sich vor allem auf aleviten; glaub mir, da empfindet niemand ein minarettverbot als einschränkung..

    /Um die Gebäude geht’s nicht wirklich./
    was wurde den sonst verboten? gebetsteppich?döner?
    die architektur / ästhetische komponente ist das einzige was für mich ein verbot nachvollziehbar macht. wie man zum beispiel in einer altstadt nicht ohne weiteres einen neubau hinklotzen kann. will nicht heissen das ich das gut finde die dinger zu verbieten. aber wenn man festlegen kann welche ziegelfarbe aufs dach kommen muss und welche traufhöhe und dachneigung häuser in der altstadt haben müssen um ein ortsbild zu erhalten, warum sollte man dann nicht entscheiden können welche türmchen ebendieses in den augen der mehrheit beeinträchtigen.
    ich würde beispielsweise den bau in einem schützenwerten ortsbild beispiel sursee altstadt nicht erlauben, hingegen in einem neubauquartier find ichs in ordnung. warum sollte man dem volk verbieten können ihr ganzes land zur “schutzzone” erklären zu lassen?

    /Dass dir egal ist ob die Schweiz gegen die Menschenrechte verstösst und die Religionsfreiheit für eine Minderheitenreligion aufhebt macht dich nicht unbedingt zu einem Rassisten. Wozu es dich macht findest du sicher selber raus./
    nei, ke ahnig. jetzt bin ich aber gespannt..

    /Worauf spielst du an?/
    neuinterpretation von minaretten.
    – nein, ist nicht M. ist nur m.ähnliches türmchen -> erste reaktion langenthal
    – das pomp-it-up-minarettchen wird wohl auch solange stehen bleiben mit diesem argument (bzw. solange der marketingcoup anhält..)

    -> intoleranz gegenüber einem mehrheitsentscheid. auch wenn die svp ein thema nach einer niederlage nicht fallen lässt, so ist sie dann doch nicht so dreist und doof nach so kurzer zeit eine neu initiave aufgleisen zu wollen und damit 2 wochen nach abstimmung ans bein der mehrheit zu pinkeln. kein wunder fährt die linke hauptsächlich niederlagen ein..

  9. Die Wette Gilt.
    >wenn sich jeder politiker und journalist dazu geäussert hat, genug geschirr zerschlagen ist und man damit keinen blumentopf mehr gewonnen werden kann verschwindet das thema von alleine. in 2 jahren spricht niemand mehr von beschneidung der religionsfreiheit, wetten? als blocher gewählt wurde war die empörung ebenfalls gross, noch kurzer zeit hat man sich nur noch gelangweilt über das thema..
    Das ist kein nationales Thema. In 10 Jahren werden wir noch darüber reden, es wird Gerichtsfälle geben, und die internationale Presse wird darüber berichten. Um auf deine Frage zu antworten: Ja, ich wette gerne mit dir darüber. Was schlägst du für einen Einsatz vor?

    >haben wir wohl ein anderes verständns von demokratie. akzeptanz von mehrheitseintscheiden und so..
    Wer akzeptiert einen Mehrheitsentscheid nicht?

    > ich finds nicht eben toll das intellektuelle ihr wohlüberlegte meinung als mehrwertiger verkaufen wollen als meinungen die eher auf emotionen beruhen.
    Eine wohl überlegte Meinung ist aber mehr Wert als eine emotionale Meinung. Ich habe keine Lust, politisch korrekt zu sein und zu sagen dass jede Meinung gleich viel Wert ist. Manche Leute wissen mehr über ein Thema oder haben sich länger zu einem Thema Gedanken gemacht als andere. Ihre Meinung ist mehr Wert. Etwas anderes zu behaupten ist absurd und nicht zuletzt auch beleidigend für die Leute, die sich die Mühe machen, sich über ein Thema zu informieren.

    Wenn du dein Geld anlegst hörst du auch nicht auf die erstbeste Person, die eine Meinung zum Thema hat, sondern du hörst auf jemanden der eine Ahnung von der Börse hat. Wenn du dir dein Bein gebrochen hast fragst du auch nicht die erstbeste Person nach einer Meinung, sondern du gehst zum Arzt.

    >tenor: “das volk hat falsch entschieden” woher will man das wissen?
    Ich denke, die Argumente wurden oft genug aufgeführt.

    > aber man kann sich davon distanzieren oder diese stillschweigend gutheissen
    Das ist eine falsche Dichotomie. Du distanzierst dich auch nicht öffentlich von allem Blödsinn, den Christen machen oder sagen. Ausserdem ist mir nicht klar wie du dir das vorstellst. Vielleicht sollte das Fernsehen eine Sendung starten, in der sich Schweizer Muslime wöchentlich für das Verhalten von anderen Staaten entschuldigen können oder so? Was genau erwartest du von den Muslimen in der Schweiz? Was sollten sie deiner Meinung nach ganz spezifisch tun?

    >bzw die presse kann musl. stimmen die sich damit einverstanden erklären einfach ignorieren und nur die lautesten und bekanntesten zu wort kommen lassen die ihre argumentationslinie unterstützen.
    Dem würde ich zustimmen, aber dass die Presse nur kontroverse Stimmen veröffentlicht ist ja nichts neues, das sieht man bei jedem Thema.

    > ich habe keinen einzigen presseartikel gesichtet, in welchem muslime minarettverbote akzeptieren bzw nicht als beschneidung ihrer religionsfreiheit betrachten
    Das scheint mir ein etwas seltsamer Masstab. Weshalb erwartest du von Muslimen, dass sie diese Meinung vertreten? Diese Meinung wird ja auch nicht von christlichen Religionsvertretern geäussert; bisher habe ich nur SVP-Leute gesehen, die das behauptet haben.

    > glaub mir, da empfindet niemand ein minarettverbot als einschränkung
    Das ist für die Frage ob das Minarettverbot die Religionsfreiheit beeinträchtigt nicht relevant. Ich werde gleich nochmals auf diesen Satz von dir zurückkommen.

    >> Um die Gebäude geht’s nicht wirklich.
    >was wurde den sonst verboten? gebetsteppich?döner?
    Wie du selber oben geschrieben hast geht es nicht um die Gebäude. Du selber hast gesagt, dass “niemand” das Minarettverbot als Einschränkung empfindet. Statistisch gesehen hast du recht. In der Schweiz hat so gut wie kein Muslim Interesse an einem Minarett. Und deshalb geht es nicht um die Gebäude, wie ich bereits früher geschrieben habe. Es geht darum, dass:
    – Die säkulare Schweiz nun eine spezifische Religion ausgrenzt und rechtlich anders behandelt als alle anderen Religionen
    – Die Schweiz für die nächsten 10 Jahren mit Gerichtsfällen und Menschenrechtsproblemen zu kämpfen haben wird
    – Die Schweiz eine friedliche, integrierte Bevölkerungsgruppe in einer Volksabstimmung beleidigt und womöglich extremisiert hat
    – Die Schweiz international als ein Volk von Rassisten angeprangert wird
    – In der Schweiz 70 Milliarden von muslimischen Investoren angelegt sind; Geld, welches wir brauchen

    > aber wenn man festlegen kann welche ziegelfarbe aufs dach kommen muss und welche traufhöhe und dachneigung häuser in der altstadt haben müssen um ein ortsbild zu erhalten, warum sollte man dann nicht entscheiden können welche türmchen ebendieses in den augen der mehrheit beeinträchtigen.
    Wenn das das Thema ist, dann müssen dringendst die hässlichen reformierten Beton-Türme verboten werden.

    >warum sollte man dem volk verbieten können ihr ganzes land zur “schutzzone” erklären zu lassen?
    Es ist nichts dagegen einzuwenden, unpassende Gebäude zu verbieten. Das tut das Gesetz nicht. Es verbietetMinarette, egal wie sie aussehen, und egal was sonst gebaut werden darf.

    >neuinterpretation von minaretten.
    Das ist wohl eher ein Problem der Initiative, die nicht definiert hat was genau ein Minarett ist. Das ist eine ernsthafte Frage und keine “Neuinterpretation”. Ist der Turm in Amadé’s Bild ein Minarett?

    > intoleranz gegenüber einem mehrheitsentscheid
    Ach komm. Das ist eine absurde Unterstellung.

    > auch wenn die svp ein thema nach einer niederlage nicht fallen lässt, so ist sie dann doch nicht so dreist und doof nach so kurzer zeit eine neu initiave aufgleisen zu wollen und damit 2 wochen nach abstimmung ans bein der mehrheit zu pinkeln
    Stimmt, die SVP wartet normalerweise nicht zwei Wochen mit ans-Bein-Pinkeln.

    > kein wunder fährt die linke hauptsächlich niederlagen ein
    Wenn dieses Verhalten zu Niederlagen führen würde, dann würde die SVP schon lange nicht mehr existieren.

  10. /Dass dir egal ist ob die Schweiz gegen die Menschenrechte verstösst und die Religionsfreiheit für eine Minderheitenreligion aufhebt./

    NOCHWAS: natürlich ist es mir NICHT egal ob die ch menschenrechte und religionsfreiheit respektiert. ich bin der meinung das sie das tut, selbst mit einem idiotischen minarettverbott.

    das es mir mittlerweile egal ist ob minarette gebaut werden oder nicht heisst: die religionsfreiheit bleibt in meinen augen bestehen.
    und wenn es in den verblendeten augen von lkm bei den menschenrechten irgendeinen zielkonflikt deswegen geben sollte, so bin ich der meinung das man das recht auf freie meinungsäusserung höher gewichten sollte als das recht auf ein architektonisches detail.

    indem man die ja sager als rassisten abkanzelt; wennn das nicht möglich ist sie eine schublade weiterschiebt und bei den menschrechts und relgionsfreiheitsverweigerer verortet bedient man sich dem plumpen populismus und der pauschalisierung den man der svp immer vorwirft.

  11. wetteinsatz
    kopfschüttel….

    aber ich starte gerne mit dir eine betontürmeinitiative, wenn dich das auch stört..
    das bankster argument war vielleicht noch vor dem crash angebracht. soviel zum thema halbwertszeit von expertenwissen..

    eine nussschoggi. topdiewettegilt..
    bis dann. lg.

  12. guten morgen, limi
    eine peinliche aktion eines lächerlichen anti-demokraten. mehr gibt’s dazu nicht zu sagen!
    ich glaube, der wollte bloss [* ein zeichen setzen. *] kommt Dir das bekannt vor? 😀
    >>Weil die Muslime in der Schweiz etwas für die Reaktionen aus der Türkei können?
    >nö. können sie nicht. aber man kann sich davon distanzieren oder diese stillschweigend gutheissen. bzw die presse kann musl. stimmen die sich damit einverstanden erklären einfach ignorieren und nur die lautesten und bekanntesten zu wort kommen lassen die ihre argumentationslinie unterstützen.
    Du meinst, so wie wir uns jedes mal entschuldigten als bush einen heiligen krieg ausrief oder wenn der papst in afrika gegen kondome ankämpfte oder wenn christliche extremisten in den usa ärzte killen?

    haben wir wohl ein anderes verständns von demokratie. akzeptanz von mehrheitseintscheiden und so..

    es ist ein unterschied, ob man einen entscheid nicht akzeptiert, oder ob man einfach darüber diskutiert. wir tun hier meiner ansicht nach zweiteres.

    warum sollte man dem volk verbieten können ihr ganzes land zur “schutzzone” erklären zu lassen?

    gute frage. ah nein, doch nicht. ich schlage vor, wir normieren die hausgrösse schweizweit. nicht dass uns hier noch irgendwer mit häusschen wie im schwarzwald, jugendstil oder gar kolonialstil das heimatschutz-landsbild kaputt macht.

  13. Nuss-Schoggi
    > und wenn es in den verblendeten augen von lkm bei den menschenrechten irgendeinen zielkonflikt deswegen geben sollte, so bin ich der meinung das man das recht auf freie meinungsäusserung höher gewichten sollte als das recht auf ein architektonisches detail.
    Das ist eine doppelt verwirrende Aussage.

    Zuerst wegen den “verblendeten Augen”. Ich habe oben spezifisch erklärt weshalb das Minarett-Verbot meiner Meinung nach gegen die Menschenrechte, gegen die Religionsfreiheit und gegen die Trennung von Kirche und Staat verstösst. Du beschränkst dich darauf, kund zu tun dass du “anderer Meinung” bist. Damit ist mir unklar, weshalb du mir “Verblendung” unterstellst. Ich bin wenigstens in der Lage, für meinen Standpunkt zu argumentieren. Die Verblendung scheint eher auf deiner Seite zu suchen zu sein 🙂

    Zweitens ist es etwas verwirrend, weil die “freie Meinungsäusserung” unmittelbar nur wenig mit dem Thema zu tun hat; wenn, dann funktioniert das Argument umgekehrt:
    >Die Meinungsfreiheit, auch Redefreiheit, ist das gewährleistete subjektive Recht auf freie Rede sowie freie Äußerung und (öffentliche) Verbreitung einer Meinung in Wort, Schrift und Bild sowie allen weiteren verfügbaren Übertragungsmitteln.
    Man könnte also argumentieren, dass die Minarettinitiative die freie Meinungsäusserung der Muslime einschränkt. Vielleicht möchtest du erklären was du genau gemeint hast?

    > das bankster argument war vielleicht noch vor dem crash angebracht
    Nein, die Zahlen sind aktuell, und wegen dem Crash noch wichtiger geworden als sie vorher waren.

    > eine nussschoggi
    Besonders überzeugt scheinst du von deinem Standpunkt ja nicht zu sein.

    > eine peinliche aktion eines lächerlichen anti-demokraten
    Weshalb ist er ein Anti-Demokrat? Hat er gegen irgendwelche Gesetze verstossen? Ist er ein Anti-Demokrat, weil er von seinen Freiheiten Gebrauch macht? Die übertriebene Empörung über die Leute die über das Abstimmungsresultat unglücklich sind wirkt langsam ein bisschen lächerlich.

  14. lächerlich
    Die übertriebene Empörung über die Leute die über das Abstimmungsresultat unglücklich sind wirkt langsam ein bisschen lächerlich.

    das unsägliche herumstämpfelen der unglücklichen ist ebenso lächerlich!

  15. Gesetz
    >das unsägliche herumstämpfelen der unglücklichen ist ebenso lächerlich!
    Wer “stämpfelt” denn hier herum? Wenn ich mir die Kommentare hier so anschaue:
    1) Drei Kommentare die darüber diskutieren ob der Turm im Bild laut Gesetz überhaupt als Minarett gilt
    2) Dann der erste Kommentar, den man als “herumstämpfelen” bezeichnen könnte – nota bene geschrieben von jemandem, der sich daran stört dass wir diskutieren ob der Turm auf dem Bild laut Gesetz illegal ist
    3) Zwei Antworten auf den Kommentar
    4) Und dann der nächste Kommentar, der den Turm als “peinlich” bezeichnet und von “verkackter intelligenz” spricht
    Das ist natürlich keine objektive Beurteilung, aber “herumstämpfelen” tun hier in der Kommentarsektion eher nicht wir, und “unglücklich” scheinen auch eher diejenigen zu sein, die es unglaublich schlimm finden dass wir überhaupt diskutieren ob der Turm auf dem Bild rechtlich als “Minarett” gilt.

    Vielleicht können wir jetzt langsam wieder diese idiotische Meta-Diskussion sein lassen. Weiss jemand, ob der Turm laut Gesetz illegal ist oder nicht?

    >das hätte er aber früher tun sollen …
    Stimmt.

  16. wie schon so oft gesagt ..
    es geht nicht merh nur um Minarette.
    Es geht darum, dass die Politiker langsam merken, dass sie am Volk vorbei gewerkelt und Probleme verschlafen haben.
    Auch wenn das Minarettverbot gegen Menschenrechte verstösst, es wird doch jedem klar werden, dass mit der Überfremdung die Probleme erst anfangen.
    Und weltweit kenne ich keine muslimische Demokratie, kein funktionierender Staat mit Muslimen, aber einige Staaten mit muslimischer Zuwanderung, die jetzt Probleme haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.