ferrari 458 italia

das ist er jetzt also, der nachfolger des ferrari f430. sein name: ferrari 458 italia. klingt schon mal gut. unter der haube schlägt ein neuer 4,5 liter v8, natürlich ein direkteinspritzer. der motor entwickelt 465 ps und dreht bis 9000 umdrehungen. mit seinem aus dem california bekannten siebengang doppelkupplungsgetriebe beschleunigt maranellos neustes pferd in 3,4 sekunden auf 100 km/h.

doch all diese zahlen sind in der heutigen zeit eh makulatur. der 458 italia wird wahnsinnig schnell sein, so viel ist klar. spannender ist das neue design, der neue klang und der neue innenraum. optisch ist der neue auf jeden fall eine überraschung, bricht er doch recht deutlich mit den beiden vorgängern f430 und 360 modena. vorne fallen die charakteristischen seitlichen lufteinlässe zwar nicht weg, sie sind aber aufgrund des schwarz lackierten kühlerpanels nicht mehr so dominant. die scheinwerfer erinnern mich eher an den enzo als an die direkten vorgänger. seitlich ist die gegen oben extrem eingezogene kabine gut sichtbar. auf massive seitliche lufteinlässe wurde verzichtet, oder sind da welche gleich hinter den seitenfenstern? hinten fragt man sich, weshalb ein v8 drei auspuffrohre haben soll. dafür gibt es eigentlich keinen grund. ebenfalls in der kritik: die einzelnen lampen links und rechts. zwei mal zwei würde irgendwie mehr nach ferrari aussehen. abgesehen davon wirkt das heck auf diesen ersten bildern im vergleich zu der front zu massig. das kann aber täuschen. beim interieur musste ich sofort an honda civic und nissan 350z denken, schaut irgendwie etwas nach japanischem chic aus. das muss nicht schlecht sein. auch wenn der 458 italia auf diesen bildern auf mich noch sehr speziell wirkt, freue ich mich auf die erste begegnung. ausserdem gefällt mir der mut, den die ferraridesigner an den tag gelegt haben.




3 Antworten auf „ferrari 458 italia“

  1. Italia …
    Die Frontansicht gefällt mir. Die Lichter sind gewagt, wirken aber – sicher auch bei Nacht – sehr elegant.

    Das bei der Hinterachse die Linie so hochgezogen wurde, passt mir irgendwie nicht (auf dem letzten Bild gut ersichtlich). Ausserdem sehen die drei Endrohre einfach nach Billig-Tuning aus. Bin ja sowieso kein Fan von mittigen Auspuffen. Und mit den Rücklichtern hast du recht, zwei mal zwei wäre sicher schöner.

  2. F40 & F430
    Wenn ich das richtig in Erinnerung habe, hat auch der F40 drei Rohre in der Mitte gehabt.
    Ja, zwei Leuchten pro Seite müssen sein.
    Die Lufteinlässe dürften hinter den Türen liegen, auch das hat man bei Ferrari schon gesehen. Der ganze Anzug wirkt irgendwie zu eng anliegend, die Karrosserie spannt sich extrem um alles Abstehende (Räder, Motor, Kabine).
    Erst jetzt merke ich, wie schön der F430 eigentlich war…

  3. design
    yep, der f40 hatte auch drei rohre. zwei ovale und ein rundes. mittige auspuffe find’ ich nicht schlecht, wenn man die hecklappe ohne verbrennungen an den schienbeinen öffnen kann.

    ja, Du hast recht, sieht irgendwie aus wie ein schwimmanzug. was meinst Du mit “hinter den türen”? oben bei den fenstern? für eine endgültige beurteilung müsste man das auto sicher live sehen. aber aktuell würde ich sagen: schön ist der 458 italia nicht, aber auf jeden fall speziell.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.